Was ist Garten-Burnout und wie geht man damit um?

Es ist wieder die Zeit des Jahres, in der sich die wiederholten Gartenaufgaben wie eine lästige Pflicht anfühlen. Das unaufhörliche unkooperative Wetter belastet mich weiterhin. Schädlinge tauchen unerwartet gerade rechtzeitig auf, um meine Ernte bestimmter Pflanzen zu ruinieren. Ich sehe Blütenendfäule auf meinen schönen Tomaten. Eichhörnchen rennen mit einem Schimmer des Bösen im Auge und Gemüse im Mund davon.

Außerdem kann ich nicht mehr sagen, ob ich über oder unter Wasser bin. Dinge, die ich früh gepflanzt habe, gedeihen nicht. Verbrauchte Pflanzen entscheiden, dass es Zeit ist, umzufallen und zu sterben. Der Garten bräunt langsam, wenn die Nachttemperaturen abkühlen.

Seit dem Pflanzen sind erst ein paar Monate vergangen, aber in der Gartenzeit habe ich mich schon lange auf die Aufgabe konzentriert. Vergnügungsspaziergänge durch den Garten werden weniger, und an diesem Punkt fällt meine Routineaufgabe, morgens oder abends zu gießen, auf die Strecke.

Während dieses Monats des Wandels - zurück in die Schule, wechselnde Jahreszeiten und Ernten - kann ich nicht anders, als in den Garten zu schauen und etwas zu sehen, das langsam zu Ende geht. Selbst wenn ich Pläne für einen Winter- oder Herbstgarten habe, fühle ich mich verzweifelt und bereit, das Handtuch zu werfen.

Gartenarbeit ist ein fantastisches Hobby, das mir einen Einblick in das Innenleben von Mutter Natur gibt. Ich habe die Möglichkeit zu sehen, wie das Leben aus einem scheinbar trägen Samen wächst. Es ist erstaunlich. Aber irgendwann kommen die Dinge auf mich zu.

Das nenne ich Garten-Burnout. Kannst du dich auf das Gefühl beziehen? So habe ich gelernt, das Problem anzugehen.

Was ist Garden Burnout?

Burnout im Garten ist eine Müdigkeit, die sich im Laufe der Zeit aufbaut und Sie Ihrem ansonsten bevorzugten Hobby gleichgültig lässt. Burnout tritt auch bei anderen Dingen im Leben auf. Manche Menschen erleben einen Karriere-Burnout, bei dem sie so lange so hart gearbeitet haben, ohne sich eine Pause zu gönnen.

Ich gehe davon aus, dass es auch so etwas wie Burnout bei den Eltern gibt - obwohl ich kein Elternteil bin. Ich habe Mühe, am Tag Zeit zu finden, und ich kann mir nicht vorstellen, wie die mit Kindern das machen. Es gibt auch Burnout-Training, das Sportler und normale Leute gleichermaßen erleben, wenn sie zu lange zu hart trainieren, ohne sich genug auszuruhen.

Einige Arten von Burnout manifestieren sich sowohl physisch als auch psychisch. Läufer mit Burnout bemerken möglicherweise, dass ihre Ruheherzfrequenz höher ist als gewöhnlich. Läufe können sich bei gleichem Aufwand anstrengender anfühlen.

Wenn ich einen Burnout im Garten erlebe, fühle ich mich ängstlich, müde und irritiert von den vor mir liegenden Aufgaben. Ich stelle das Gießen auf, bis es absolut notwendig ist, und höre auf, mir die Mühe zu machen, meine Betten zu jäten. Wenn ich Schädlinge sehe, reiße ich betroffene Pflanzen wütend aus, anstatt zu versuchen, mit anderen Methoden mit der Lösung umzugehen. Ich räume Pflanzen aus, die nicht gedeihen, und schwöre, mich nie wieder mit ihnen zu beschäftigen. Ich fluche öfter, wenn ich durch meinen Garten gehe und auch viel die Stirn runzele.

Identifizierung von Garden Burnout

Haben Sie einen Burnout im Garten? Hier sind einige Anzeichen, auf die Sie achten sollten:

  • Während der Gartensaison haben Sie Schwierigkeiten, Motivation zu finden.
  • Sie verschieben gartenbezogene Aufgaben zum Nachteil Ihres Gartens.
  • Es gibt eine Reihe schwerwiegender Probleme in Ihrem Garten (z. B. Schädlinge, Dürre, Nährstoffmangel usw.), die sich unüberwindbar anfühlen.
  • Sie haben finanzielle Probleme und es fällt Ihnen schwer, Ihren Garten mit einem knappen Budget zu pflegen.
  • Einige Ihrer Ernten sind gescheitert.
  • Sie fühlen sich müde und nicht daran interessiert, Ihren Garten zu besuchen.

Hinweis : Wenn Sie feststellen, dass Sie das Interesse an Ihren Hobbys verlieren (einschließlich Gartenarbeit) und sich an den meisten Tagen traurig fühlen, sind Sie möglicherweise depressiv. Wenden Sie sich an einen Psychologen, wenn Sie Schwierigkeiten haben, die Dinge zu tun und zu genießen, die Sie normalerweise lieben.

Strategien für den Umgang mit Garden Burnout

Sie haben das Gefühl, dass Sie mit der Gartenarbeit für die Saison bereits fertig sind? Möchten Sie die Herbstfrüchte vergessen, die Sie gepflanzt haben, und alles stehen lassen? Hier einige Tipps zum Umgang mit Burnout im Garten:

Schalten Sie die Dinge auf

Ändern Sie Ihre Routine, um aus dem Burnout im Garten auszusteigen. Dies ist etwas, was ich oft als Läufer oder Leser mache (meine beiden anderen Lieblingshobbys neben der Gartenarbeit). Ich probiere ein neues Buchgenre aus. Ich tausche meine Laufstrecken oder Laufintervalle aus, anstatt mich ständig anzustrengen. Versuchen Sie als Gärtner, abends zu gießen oder andere Aufgaben zu erledigen, wenn der Morgen ein Kampf ist.

Bitten Sie um Hilfe

Scheuen Sie sich nicht, Freunde und Familie um Hilfe zu bitten, wenn Sie mit Aufgaben in Ihrem Garten zu kämpfen haben. Binden Sie Ihre Kinder in eine Gartenarbeit ein und bringen Sie ihnen ein paar Dinge über Ihr Hobby bei. Bitten Sie die Leute, Ihnen bei einer großen Ernte zu helfen, und lassen Sie sie mit ein paar Leckereien nach Hause gehen oder kochen Sie ihnen das Abendessen!

Beginnen Sie mit Ihrer Herbstreinigung

Wenn Sie durch bräunende Pflanzen untergehen, fühlen Sie sich nicht schlecht, wenn Sie Ihre Betten nicht aufräumen möchten. In einigen Regionen kann die Saison nicht ewig dauern, und selbst wenn die Vegetationsperiode länger ist, muss Umsatz erzielt werden.

Entfernen Sie Pflanzen, die nicht gedeihen, und pflanzen Sie, wenn Zeit ist, Pflanzen mit frühem Reifedatum (z. B. Radieschen). Wenn nicht, schließen Sie die Betten einfach nacheinander. Ein paar kleine Aufräumarbeiten sind einfacher zu erledigen als auf einen Schlag.

Heute habe ich zum Beispiel angefangen, alle Salatpflanzen zu ziehen, die zur Aussaat gegangen waren, und sie in den Kompost geworfen. Nächste Woche werde ich meine Nachtschatten bewerten und entscheiden, ob die Zeit abgelaufen ist.

Fühle dich nicht gezwungen, etwas zu tun

Manchmal fühlt sich die Gartenwelt wie ein Wettbewerb an. Täglich sehe ich andere Gärtner auf Instagram (die oft in warmen Klimazonen leben) mit wunderschönen, das ganze Jahr über lebhaften Gärten.

Ich liebe es, die Reihe von Posts zu sehen, aber manchmal fühle ich mich unzulänglich und trage zum Burnout im Garten bei. Manche Menschen scheinen nie den Dampf zu verlieren. Aber fühlen Sie sich nicht schlecht, wenn Sie es tun. Es besteht keine Verpflichtung, weiterzumachen. Wenn Sie sich zwingen, weiterzumachen, kann sich dies nachteilig auf Ihre allgemeine Freude am Garten auswirken. Nehmen Sie stattdessen die frühe Gelegenheit wahr, den Garten zu schließen.

Akzeptiere die Dinge, die du nicht ändern kannst

Am Ende der Saison können sich kleine Probleme schnell wie immense Belastungen anfühlen. Kohlmotten auf dem Amoklauf? Eichhörnchen huschen mit Gurken davon? Mit dem Fall am Horizont ist mein Vorschlag, es einfach loszulassen. Wen interessiert das? Ziehen Sie stark betroffene Pflanzen heraus und ignorieren Sie dieses dumme hungrige Eichhörnchen. Bist du nicht müde von Gurken? Schwitzen Sie nicht die kleinen Sachen.

Sei großzügig

Am Ende der Saison ist eines der Dinge, die mich am meisten belasten, wenn ich eine Fülle einer bestimmten Ernte habe. Leider ist das in diesem Jahr bei mir nicht der Fall, aber es ist in der Vergangenheit passiert. Es ist oft ein Problem mit Tomaten, Gurken oder Zucchini.

Wenn Sie viel auf Ihren Händen haben, flippen Sie nicht über Konserven oder Konserven aus. Wenn Sie nicht die Zeit haben, alles für den Winter einzupacken, ist das in Ordnung! Gib es stattdessen weg. Ihre Freunde, Familie und Nachbarn werden Sie dafür lieben!

Du bist nicht allein

Zum Glück bin ich nie zu lange verzweifelt. Mir ist schnell klar, dass ich in meiner Region das Glück habe, einen Garten zurückzusetzen. Der Garten schläft für den Winter, und ich kann mich erholen und die Probleme des vergangenen Jahres vergessen. Es ist viel wie ein Training für ein großes Rennen wie einen Marathon.

Als Läufer habe ich mich mit dem Blues und der Depression befasst, die nach einer langen harten Trainingssaison auftreten, die in einem großen Rennen gipfelt. Der Moment auf der Ziellinie ist kathartisch und aufregend, aber es wird bald melancholisch. Alle Ihre Arbeit endet abrupt. Ich denke, deshalb sprechen Marathonläufer gerne über ihr Hobby. Es ist eine Möglichkeit, diesen Moment am Leben zu erhalten. Dieser herrliche Schnappschuss endet nicht, wenn Sie sich darüber unterhalten und ihn schließlich noch einmal erleben können.

Das gleiche gilt für die Gartenarbeit. Ich spreche über Pflanzen und Gartenarbeit, jede Chance, die ich bekomme. Bei der Hochzeit meines Cousins ​​in diesem Frühjahr informierte ich meine Tischkollegen über das Gemüse auf ihren Tellern. „Das ist Seespargel! Es ist kein Spargel und er kommt aus dem Meer! “ Die Gartensaison hatte damals kaum begonnen, und ich wollte unbedingt verpflanzen und säen. Gemüse zu benennen und zu identifizieren war das nächstbeste.

Ich weiß, dass das Auf und Ab der Leidenschaft normal ist. Ich weiß auch, dass ich nicht der einzige sein kann, der es durchmacht. Ob Sie ein Gemüsegärtner wie ich sind oder ein anderes geliebtes Hobby haben, wissen Sie, dass es vollkommen in Ordnung ist, zu hassen, was Sie manchmal tun.

Läufer hassen es, morgens auf den Bürgersteig zu klopfen (das kann ich bezeugen!). Ich kann mir vorstellen, dass Holzarbeiter an manchen Tagen den Anblick von Holz nicht ertragen können. Musiker dürfen nie wieder eine bestimmte Melodie hören wollen. Buchliebhaber können in einigen Fällen Monate ohne Abholung eines Buches verbringen.

Gönnen Sie sich eine Pause

Nur weil Sie gerade darum kämpfen, den Garten zu lieben, heißt das nicht, dass er für immer andauern wird. Machen Sie eine Pause, beschäftigen Sie sich vorerst mit etwas anderem und kehren Sie mit einem neuen Sinn zurück. Wie bei jeder Beziehung erfordert die Beziehung zu Ihrem Garten manchmal ein wenig Abstand, damit die Liebe gedeihen kann.