Die Vor- und Nachteile eines Hahns in Ihrer Herde

Denken Sie darüber nach, Ihrer Gartenherde einen Hahn hinzuzufügen? Wenn Sie einen Homesteader nach seiner Meinung zur Nützlichkeit von Hähnen fragen, erhalten Sie wahrscheinlich eine gemischte Antwort.

Viele Menschen entscheiden sich dafür, einen Hahn zu behalten, da er nicht nur als hervorragender Schutz für eine Herde dient, sondern es Ihnen auch ermöglicht, Ihre eigenen Eier zu inkubieren (da diese befruchtet werden). Während es einige Herausforderungen gibt, einen Hahn zu halten - wie das Potenzial für Aggressionen -, gibt es viele Gründe, einen in Ihrer Hinterhofherde zu halten.

Vorteile, einen Hahn zu behalten

1. Aussehen

Ich beginne mit dem oberflächlichsten Grund, Hähne zu behalten - sie sind wunderschön! Sie haben nicht nur wunderschöne Farben, sondern auch ihre Schwanzfedern und ihr einzigartiges Gefieder lassen definitiv zu wünschen übrig.

Eines der coolsten Dinge beim Halten eines Hahns ist, dass Sie auch Zeuge der einzigartigen und schönen Balzrituale werden können, die zwischen einem Hahn und einer Henne stattfinden. Es ist sehr angenehm zu sehen!

2. Baby Chicks

Ein weiterer guter Grund, einen Hahn aufzuziehen, ist, dass Sie ohne einen keine befruchteten Eier haben können.

Viele Nicht-Hühnerhalter gehen fälschlicherweise davon aus, dass alle Eier Küken produzieren können. Nicht der Fall! Damit Küken aus Eiern geschlüpft werden können, müssen sie befruchtet werden - und dies ist ein Dienst, den nur ein Hahn leisten kann.

Wenn Sie Küken aus Ihrer eigenen Herde aufziehen möchten, sollten Sie einen Hahn behalten. Es spielt keine Rolle, ob Sie vorhaben, Ihre eigenen Eier zu inkubieren oder eine Bruthenne die Arbeit für Sie erledigen zu lassen - Sie brauchen nur einen Hahn im Stall.

Nun gibt es einige Leute da draußen, die glauben, dass befruchtete Eier nahrhafter sind als unbefruchtete. Die Wissenschaft hat dies nicht unbedingt bestätigt, aber denken Sie daran, dass befruchtete Eier nicht weniger sicher, nahrhaft oder lecker sind als unbefruchtete.

3. Pflegt die Herdenhierarchie

Wenn Sie einen Hahn haben, kann er Ihnen helfen, die Hackordnung aufrechtzuerhalten. Sie haben wahrscheinlich von der Hackordnung gehört - sie bezieht sich auf das empfindliche Gleichgewicht, das innerhalb einer Herde besteht.

Ohne Hahn kann die Hierarchie leicht gestört werden. Hühner, die an der Spitze der Hackordnung stehen, können für diejenigen, die sich weiter unten befinden, ziemlich bösartig sein. Es kann dazu führen, dass Hühner sich gegenseitig bösartig picken, oft bis zum Tod.

Ein Hahn in der Herde kann helfen, die Hackordnung auszugleichen, da er immer an der Spitze steht. Es ist jedoch nicht so wahrscheinlich, dass er die Hühner angreift oder schikaniert wie andere dominante Hühner.

4. Schutz

Hähne sind von Natur aus aggressiv - was viele Hühnerhalter fälschlicherweise als negatives Merkmal ansehen. Aggressive Hähne sind jedoch aus einem bestimmten Grund aggressiv - und dieser Grund ist, dass die einzige Aufgabe eines Hahns darin besteht, die Hühner vor wahrgenommenen Bedrohungen zu schützen.

Ob es sich um ein Wiesel oder einen Kojoten, einen Falken oder eine Eule handelt, es gibt keinen besseren Weg, um Ihre Herde vor Bedrohungen zu schützen, als einen Hahn hinzuzufügen. Er wird nicht nur kreischen und weitermachen, wenn er Gefahr spürt, sondern auch die Herde physisch bewachen. In vielen Herden wird der dominante oder „Alpha“ -Hahn nicht in Deckung gehen, bis seine Mädchen gesund und munter sind.

Wenn Sie Probleme mit Ihren Hühnern haben, die überall herumwandern, kann auch ein Hahn hilfreich sein. Er wird die Mädchen nicht nur in der Nähe von zu Hause halten, sondern auch verhindern, dass sie verirren - schließlich hat er ein Territorium, auf dem er patrouillieren kann!

5. Eingebauter Wecker

Viele Menschen sehen dieses Merkmal auch als negativ an - aber ebenso viele Menschen lieben es. Ein Hahn kann als Ihr persönlicher Wecker dienen!

Hähne krähen aus verschiedenen Gründen. Normalerweise soll sichergestellt werden, dass andere Hähne wissen, dass das Gebiet ihnen gehört. Sie werden es auch verwenden, um ihre Hühner zu markieren. Oft benutzen sie Krähen, um eine Bedrohung oder ein Raubtier zu signalisieren.

Allen Hähnen ist jedoch gemeinsam, dass sie bei Tagesanbruch krähen. Wenn Sie nach einem Wecker suchen, der niemals angeschlossen oder zurückgesetzt werden muss, investieren Sie in einen Hahn.

6. Sucht nach Nahrung

Ein Hahn weiß wirklich, wie man auf seine Mädchen aufpasst! Oft übernimmt ein Hahn die Aufgabe, Nahrung für seine Herde zu finden, und macht den Rest der Herde darauf aufmerksam, wenn sich in der Nähe leckere Leckereien befinden.

Vielleicht haben Sie dies in Ihrer eigenen Herde bemerkt - war Ihr Hahn der erste, der Sie begrüßte, wenn Sie mit ein paar Leckereien aufbrechen? Das liegt daran, dass er für ein paar Snacks an erster Stelle stehen möchte - aber auch daran, dass es seine Aufgabe ist, die Hühner wissen zu lassen, dass es etwas zu essen gibt.

7. Kann auch Essen sein

Wenn Sie Fleischvögel aufziehen, sind Hähne genauso wertvoll - wenn nicht sogar mehr - als Hühner. Sie können nicht nur genauso geschlachtet und gegessen werden wie Hühner, sondern sind auch oft vorzuziehen.

Der Grund dafür ist, dass Hähne Hormone haben, die es ihnen erleichtern, schneller an Gewicht zuzunehmen. Sie könnten mehr für Ihr Geld bekommen - mehr Fleisch pro Vogel - wenn Sie sich entscheiden, Hähne zu züchten.

Nachteile, die vor dem Hinzufügen eines Hahns zu beachten sind

Einen Hahn aufzuziehen ist eine großartige Idee, aber nicht ohne Herausforderungen. Wenn Sie daran denken, Hähne in Ihrer Gartenherde zu halten, müssen Sie die folgenden Faktoren berücksichtigen.

1. Zoneneinteilung

Abhängig von Ihrer Gemeinde dürfen Sie möglicherweise keinen Hahn behalten. Bestimmte Zonierungsgesetze beschränken den Besitz von Hähnen und begrenzen, wie viele Sie besitzen können, während andere sie überhaupt nicht zulassen.

Es ist wichtig, dass Sie in den Gesetzen Ihrer Region recherchieren - insbesondere, weil einige Städte Hausbesitzern nicht erlauben, überhaupt Hühner zu halten!

2. Aggression

Schließen Sie nicht unbedingt die Möglichkeit aus, einen Hahn zu behalten, nur weil Sie sich über mögliche Aggressionen Sorgen machen. Das ist aus mehreren Gründen dumm - erstens sind nicht alle Hähne aggressiv. Einige sind besonders fügsam, und dies kann zwischen Rasse und einzelnen Vögeln erheblich variieren.

Erforschen Sie die verschiedenen Hühnerrassen, um einen Hahn mit einem milden oder sogar freundlichen Temperament auszuwählen.

Es ist definitiv Ihre Zeit wert, einen Hahn zu behalten - aber haben Sie einen Backup-Plan, falls der Vogel zu aggressiv ist. Oft gibt es Techniken, mit denen Sie die Aggression in einer Herde minimieren können, z. B. nur einen Hahn zu halten. In anderen Fällen müssen Sie möglicherweise ein neues Zuhause für Ihren Hahn finden - oder es an den Schmortopf senden.

3. Besatzdichte

Als Folge des oben erwähnten Punktes ist es viel weniger wahrscheinlich, dass Sie Anzeichen von Aggression bemerken, wenn Sie nur einen Hahn haben, als wenn Sie mehr als einen haben. Wenn Sie mehrere Hähne haben, werden Sie wahrscheinlich einige Streitereien bemerken, wenn sie es für die Spitze der Hackordnung herausfordern.

Wenn Sie mehrere Hähne behalten möchten, achten Sie auf die entsprechenden Besatzdichten. Es wird allgemein empfohlen, nicht mehr als einen Hahn pro sechs Hühner zu halten - und ein Ereignis, das fraglich sein kann. Behalten Sie einfach die Dynamik Ihrer Herde im Auge, um eine geeignete Besatzdichte zu bestimmen.

4. Lärm

Einer der größten Vorteile eines Hahns ist, dass er Ihr persönlicher Wecker ist! Dies kann jedoch auch ein schwerwiegender Nachteil sein. Ein Hahn bedeutet nicht nur, dass Sie sich morgens als erstes mit Krähen abfinden müssen, sondern auch, dass Sie Gefahr laufen, Ihre Nachbarn ernsthaft zu ärgern. Stellen Sie sicher, dass sie an Bord sind, bevor Sie Ihr neues Roo abholen.

Denken Sie auch daran, dass Hähne ihre Krähen auch nicht auf das erste Mal am Morgen beschränken. Sie machen Geräusche, wann immer sie wollen, ob sie dann eine Bedrohung wahrnehmen (ob real oder nicht) oder wenn etwas sie nervt.

Es kann sich auch lohnen, über die Platzierung Ihres Hahns auf Ihrem Grundstück nachzudenken. Wenn Sie beispielsweise eine große Menge haben, möchten Sie die Hähne möglicherweise so weit wie möglich von der Grundstücksgrenze entfernen, um Ihre Nachbarn nicht zu stören.

5. Lebensdauer

Dies ist nicht unbedingt ein Nachteil bei der Haltung eines Hahns, aber sicherlich etwas, das Sie beachten sollten. Der durchschnittliche Hahn wird genau wie die durchschnittliche Henne nur etwa fünf bis acht Jahre leben. Sie sollten entsprechend planen, um die Gesundheit und Langlebigkeit Ihrer Herde zu gewährleisten.

6. Gesundheitsbedürfnisse

Im Allgemeinen kann ein Hahn wie jedes andere Huhn gepflegt werden. Möglicherweise müssen Sie jedoch in Betracht ziehen, seine Sporen zu entfernen, wenn er zu aggressiv wird.

Wenn Sie Ihren Hahn mit einer Herde Legehennen halten, müssen Sie außerdem sicherstellen, dass er ein separates Futter hat oder dass Ihre Mädchen ihre Kalziumpräparate über Austernschalen anstelle eines speziellen Schichtfutters erhalten.

Dies liegt daran, dass zu viel Kalzium in der Ernährung eines Hahns ernsthafte Nierenprobleme verursachen kann - schließlich benötigt er kein zusätzliches Kalzium, da er keine Eier legt.

Entscheiden, ob ein Hahn für Sie geeignet ist

Wie jeder Hühnerhalter weiß, ist es viel einfacher, an freie Hähne zu kommen als an freie Hühner. Viele Leute sehen einfach keinen Wert darin, Hähne zu halten, weil sie so laut sind und aggressiv sein könnten.

Trotz dieser kleinen Mängel gibt es jedoch viel mehr Profis, die Hähne aufziehen. Erwägen Sie, bald eine zu Ihrer Hinterhofherde hinzuzufügen.