Landschaftsgestaltungstechniken, mit denen Sie das Brandrisiko verringern können

Wenn Sie einen Artikel über Links auf dieser Seite kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Unser redaktioneller Inhalt wird nicht von Provisionen beeinflusst. Lesen Sie die vollständige Offenlegung.

Ich weiß, wir hatten alle ein gutes Lachen über die Idee, Wälder zu harken, um Brände zu verhindern. Meine Lieblingsparodie dieser groben Untertreibung dessen, was nötig ist, um Brände zu verhindern, war die Frau, die ein Video von sich selbst machte, wie sie ihren Waldboden aufsaugte.

Leider ist die Realität eines unkontrollierten Feuers keine Scherzsache. Sie können Leben, Häuser und ganze Ökosysteme zerstören. Außer Kontrolle geratene Brände werden auch immer häufiger, da wir neuen Wetterextremen wie rekordverdächtigen Dürren, Winden und Hitze ausgesetzt sind.

Ich werde Sie im Voraus warnen, kein in diesem Beitrag beschriebener Ansatz zum Brandrisikomanagement wird ein Mega-Feuer stoppen, wie es in Nordkalifornien wütet, während ich schreibe. Je mehr jedoch jeder von uns unternimmt, um das ökologische Gleichgewicht in seinen Landschaften wiederherzustellen, um Brände auf seinen eigenen Grundstücken zu verhindern und das Risiko einer Brandausbreitung zu minimieren, desto besser ist es für uns alle.

Landschaftsgestaltungstechniken für das Brandrisikomanagement

Brände benötigen Brennstoff zum Verbrennen. Wenn Sie jemals versucht haben, ein Feuer mit ungehärtetem oder ungewürztem Holz ohne Beschleuniger zu entzünden, wissen Sie genau, wie schwer es ist. Diese Prämisse kann eine Bereicherung für Ihre Landschaften sein.

Hier sind einige Ideen, die dazu beitragen sollen, Ihre Landschaft zu einer feuerstofffreien Zone zu machen.

1. Getrocknete Trümmer frei

Wenn es darum geht, das Brandrisiko zu verringern, sind kleine Dinge von großer Bedeutung. Sogar getrocknete Blätter in Ihrer Rinne können ein Hausbrand auslösen. Eine streunende Glut bläst in die Rinne, findet diese getrocknete Brennstoffquelle und entzündet sich. Es bewegt sich dann zum Wald Ihrer Traufe, dann zu Ihrem Dach, bald steht Ihr ganzes Haus in Flammen.

Die Aufrechterhaltung einer trümmerfreien Zone um den Umfang Ihres Hauses ist eine einfache Möglichkeit, Ihre Risiken zu verringern. Wenn sich in Ihren Dachrinnen Blätter ansammeln, reinigen Sie diese häufig bei trockenem Wetter. Harken Sie während Dürreperioden getrockneten Laub in Ihrem Garten, zerkleinern Sie ihn und geben Sie ihn braun auf Ihren Komposthaufen.

Wenn Sie Bäume, Sträucher oder Pflanzen haben, die aufgrund längerer Dürre gestorben sind, ziehen Sie diese. Wenn Sie einen Häcksler haben, verwenden Sie ihn, um Mulch herzustellen. Wenn nicht, sollten Sie sie verwenden, um eine Hügelkultur zu schaffen, die in Trockenperioden mehr Feuchtigkeit im Boden hält.

2. Feuersicheres Leben im Freien

Holzdecks und Gartenmöbel sind auch eine gute Brennstoffquelle für Brände. Entscheiden Sie sich in Dürregebieten für feuerfeste Terrassenmaterialien. Wenn Sie über ein vorhandenes Holzdeck verfügen, installieren Sie eine Sprinkleranlage, um Ihr Deck in Zeiten mit hohem Brandrisiko zu sättigen.

- Möbel

Entscheiden Sie sich bei der Auswahl von Möbeln für Ihren Wohnbereich im Freien für feuerfeste Materialien. Wenn Sie Holzmöbel haben, sollten Sie einen feuerhemmenden Fleck auftragen, wie vom Fleckenhersteller empfohlen. Alternativ können Sie bereit sein, Ihre Gartenmöbel abzuspritzen, wenn die Brandgefahr hoch ist.

- Zubehör

Kissen, Teppiche und andere Dekorationsgegenstände aus Stoff im Freien können ebenfalls das Brandrisiko erhöhen. Glücklicherweise stellen Hersteller feuerhemmende Kissen, Kissen, Vorhänge und mehr her. Auf diese Weise können Sie immer noch Ihren persönlichen Stil ausdrücken, ohne das Brandrisiko zu erhöhen.

Sichere Aufbewahrungspraktiken

Viele Homesteaders verwenden Holz für Öfen und Heizungen. Obwohl es praktisch sein kann, Ihr Brennholz direkt um Ihr Haus herum aufzubewahren, ist es auch ein ernstes Sicherheitsrisiko. Das perfekt gewürzte Hartholz mit hohem BTU-Gehalt, das Sie zwei Jahre lang ausgehärtet haben, ist zum Verbrennen vorbereitet.

Halten Sie Ihre zusätzlichen Kabel in einem eigenständigen Brennholzschuppen von Ihrem Haus fern. Bringen Sie dann einfach die Protokolle nach Bedarf mit.

Oder wenn Sie etwas Holz in der Nähe Ihres Hauses aufbewahren müssen, denken Sie daran, es mit einer feuerhemmenden Plane abzudecken. Wenn Sie Propan oder Erdgas verwenden, halten Sie Ersatzbehälter von Ihrem Haus fern, bis Sie sie benötigen.

1. Kompost- und Viehlagerung

Gärtner lagern auch Brauntöne wie Zeitungen und getrocknete Blätter zur Verwendung in Kompost. Wir können Heu und Stroh für die Tierhaltung behalten.

Diese Dinge können leicht entflammbar sein. Bewahren Sie sie an einem Ort außerhalb Ihres Hauses auf. Lagern Sie sie auch nicht in der Nähe von Brandrisiken wie Grills oder Lagerfeuerstellen.

2. Pilzprotokolle

Wenn Sie Shiitake auf Baumstämmen anbauen, können auch diese zu einer Brandgefahr werden, wenn Ihre Holzstämme nicht feucht gehalten werden.

3. Gehöftstrukturen

Homesteaders neigen auch dazu, viele Strukturen in unsere Landschaften zu integrieren. Wir haben vielleicht Entenhäuser, Hühnerställe, Ziegenställe, Blumenschuppen, Werkstätten, Wurzelkeller und vieles mehr. Wenn diese nicht feuerfest gebaut sind, können sie auch potenzielle Feuerentzündungen sein.

Stellen Sie Ihre Gehöftstrukturen nach Möglichkeit mindestens 100 Fuß von Ihrem Haus entfernt auf. Entscheiden Sie sich für feuerhemmende Dächer und Abstellgleise, um Holzrahmen zu schützen. Wenden Sie das Prinzip der Schmutzfreiheit auch auf Nebengebäude an, wie Sie es in Ihrem Heimatgebiet tun.

Feuerbeständiges Pflanzen

Ob Sie es glauben oder nicht, es gibt viele Pflanzen mit natürlicher Feuerbeständigkeit. Es gibt auch Pflanzen, die anfälliger für Verbrennungen sind. Schützen Sie Ihren Grundstücksrand, indem Sie mit Bedacht pflanzen.

1. Feuerfeste Pflanzen

Experten empfehlen, dass Sie alle feuerfesten Pflanzen innerhalb von 30 Fuß von Ihrem Haus verwenden. Glücklicherweise gibt es viele feuerfeste Pflanzen, die auch auf dem Gehöft oft hilfreich sind.

Dinge wie Hopfen, Weinreben und mehrjähriges Weidelgras sind gute Optionen. Kräuter wie Lavendel, Schnittlauch und Salbei wirken ebenfalls. Bestäuberfreundliche Pflanzen wie Coreopsis, Gaillardia und Echinacea sind ebenfalls eine ausgezeichnete Wahl.

Der Schlüssel zur Verwendung feuerfester Pflanzen als Schutz für Ihr Haus besteht darin, sicherzustellen, dass diese Pflanzen ausreichend Wasser erhalten. Wenn Sie in dürregefährdeten Gebieten leben, sollten Sie sich an Dinge wie Sedums und Sukkulenten halten, die Wasser in ihren Blättern speichern können.

2. Feuergefährdete Pflanzen

Es gibt auch einige Pflanzen, die Brandgefahr ausgesetzt sind. Immergrüne Pflanzen wie Lebensbaum und Zypresse neigen dazu, tote Blätter und Zweige unter ihrem grünen Äußeren zu verstecken. Einige klumpige Gräser halten sich auch an ihren toten Blättern fest.

Diese Trockenmasse ist Feuerbrennstoff, der darauf wartet, passiert zu werden. Jede Pflanze, die nicht leicht beschnitten werden kann, um abgestorbene Blätter, Nadeln, Zweige oder Stängel zu entfernen, sollte von Ihrem Zuhause ferngehalten werden.

3. Ordnungsgemäße Pflege und Wartung der Anlage

Selbst wenn Sie Pflanzen mit guter Feuerbeständigkeit wählen, müssen diese sorgfältig gepflegt werden, um die Risiken zu minimieren.

Pflanzen wie Lavendel eignen sich nur dann als feuerfestes Kraut, wenn sie für die Blütenproduktion beschnitten werden. Dies verhindert, dass sie holzig werden. Wenn Lavendel jedoch nicht beschnitten wird, kann er schnell zu einer Brandgefahr werden und nicht zu einer dürretoleranten und feuerfesten Pflanze.

Bewässern Sie Ihre Landschaft regelmäßig, besonders in trockenen Zeiten. Verwenden Sie den richtigen Pflanzenabstand, damit die Pflanzen gesund bleiben und nicht um Wasser kämpfen. Die Tropfbewässerung kann dazu beitragen, den Wasserverbrauch zu begrenzen und gleichzeitig den Saft und die Wassergesättigung der Pflanzen zu erhalten.

Verwenden Sie Bodendecker wie Klee, Erdbeeren oder niedrig wachsende Kräuter, damit der Boden nicht zu schnell austrocknet. Oder wenden Sie Mulch an, um das Wasser im Boden zu halten.

4. Mulchpflege

In Bezug auf Mulch bin ich ein großer Befürworter der Verwendung von Holzmulch im Garten, insbesondere unter Obstbäumen und anderen Stauden. Wenn es jedoch zu trocken wird, kann es auch zu einer Brandgefahr kommen.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Mulch feucht bleibt, insbesondere während Dürreperioden. Wenn Sie in einem von Dürre betroffenen Gebiet leben, ist Steinmulch möglicherweise die bessere Option.

Es kann etwas schwierig sein, in Felsen im Garten zu arbeiten. Sie halten jedoch die Feuchtigkeit im Boden und brennen nicht. Das macht sie zu einer guten Wahl in feuergefährdeten Regionen, insbesondere unter Stauden.

5. Vegetative Pflege

Es ist ziemlich einfach, das Brandrisikomanagement der Landschaft direkt um Ihr Haus anzuwenden. Viele Homesteaders haben jedoch die Anbaufläche erweitert.

Es kann schwierig sein, alle Ihre Pflanzen in großem Maßstab richtig zu pflegen. Hier kann Vieh helfen.

Ziegen eignen sich hervorragend zum Reinigen von Bürsten und zur Kontrolle des Pflanzenabstands in größeren Waldgebieten. Sie essen junge Setzlinge, die von größeren Bäumen an Licht und Wasser gehungert würden. Sie essen auch getrocknete Blätter als Raufutter.

Tatsächlich wurden Ziegen während eines kürzlichen Brandes in Kalifornien verwendet, um die Bürste zu entfernen, und halfen dabei, die Reagan Library und all diese Bücher davor zu bewahren, Feuer zu entzünden.

Permakulturpraktiken

Es gibt auch viele Permakulturpraktiken, mit denen Sie Wasser in Ihrer Landschaft versenken und speichern können. Die strategische Nutzung von Teichen, Schwalben, Regengärten, Pflanzengilden und vielem mehr kann den Regen einfangen, wenn er fällt, ihn durch Dürre bewahren und Ihre Landschaft feuerfester machen.

Wenn Sie in einem von Dürre betroffenen Gebiet leben, empfehle ich Ihnen dringend, sich Sepp Holzers Buch " Wüste oder Paradies: Wiederherstellung gefährdeter Landschaften mithilfe von Wassermanagement, einschließlich See- und Teichbau" anzuschauen. Es bietet viele praktische Möglichkeiten, wie Sie Ihre Landschaft neu gestalten können, um sie hydrologisch ausgewogener zu gestalten.

Schauen Sie sich auch das Greening the Desert-Projekt in Jordanien an. Es ist ein unglaubliches Zeugnis dafür, wie Bodenwiederherstellung und ordnungsgemäße Bepflanzung dazu beitragen können, das Wasser auch in extrem trockenen Gebieten im Land zu halten.

Feuerbeständiges Leben

Ihre Landschaft ist Ihre erste Verteidigungslinie, um Ihr Haus vor Bränden zu schützen, die außerhalb Ihres Eigentums beginnen. Manchmal beginnt das Risiko jedoch in unseren eigenen Hinterhöfen. Aktivitäten wie das Verbrennen von Müll in ländlichen Gebieten, die Herstellung von Biokohle, das Kochen am offenen Feuer und vieles mehr können Ihr Risiko erhöhen.

Wenn Sie etwas in Ihrer Landschaft verbrennen, tun Sie dies mit äußerster Vorsicht. Halten Sie Ihren Schlauch für Unfälle bereit. Oder halten Sie Sand oder einen Feuerlöscher bereit, um Flammen zu ersticken.

Denken Sie immer an das Brandrisikomanagement und verwenden Sie Außengrills, Feuerstellen, Brandpfähle usw. nur bei idealen Bedingungen wie schwachem Wind, hoher Luftfeuchtigkeit und einer kürzlich regnerischen Landschaft. Lassen Sie Feuer nicht unbeaufsichtigt. Und natürlich können Sie Brände nur an Orten auslösen, die weit von Ihrem Zuhause (oder Ihren Nachbarn) entfernt sind, damit Sie keine unnötigen Risiken eingehen.

Fazit

Brandrisiken sind real und die Folgen können äußerst verheerend sein. Wir alle müssen uns und einander so gut wie möglich schützen. Wenden Sie das Brandrisikomanagement an und setzen Sie Ihre Landschaft mit Bedacht ein, um Risiken für Sie und andere zu minimieren.