Wie man Bienen und andere Tiere sicher zusammenhält

Wenn Sie Ihrem Zuhause Bienen hinzufügen, werden Sie sich fragen, wie sich ihre Anwesenheit auf den Rest Ihrer Tiere auswirkt. Vielleicht sind Sie sogar ein wenig besorgt darüber, wie Ihre Bienen auf einen neuen Welpen auf der Farm reagieren werden.

Die Wahrheit ist, dass es wichtig ist, die Sicherheit Ihrer Bienen und Haustiere zu berücksichtigen. Glücklicherweise kann jeder in Harmonie leben, wenn Sie für jedes Tier einen sicheren Raum geschaffen haben.

Bevor Sie sich mit Einzelheiten zur Aufrechterhaltung eines sicheren Gehöfts befassen, müssen Sie unbedingt wissen, dass jedes Tier allergisch gegen Bienenstiche sein kann. Darüber hinaus können mehrere Bienenstiche möglicherweise alles töten.

Glücklicherweise ist der Schutz Ihrer Haustiere viel einfacher als Sie vielleicht denken. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie die Harmonie zwischen Ihrem Bienenstock und Ihren Lebewesen aufrechterhalten können.

Bienen mit Hunden halten

Hunde sollten auf Anzeichen von Bienenallergien beobachtet werden

Wenn Sie Hunde haben, wird es wahrscheinlich irgendwann eine Interaktion zwischen Ihren Bienen und Haustieren geben.

Sie haben wahrscheinlich von Zeit zu Zeit Hunde gesehen, die nach Insekten schnappten. Tatsächlich hat es dich erschreckt, zu sehen, wie dein Welpe Bienen anstößt.

Hier sind die guten Nachrichten. Wenn ein Hund zum ersten Mal gestochen wird, möchte er nur sicherstellen, dass es auch der letzte ist.

Wenn Ihr neuer Welpe also seine erste Biene fängt, lernt Fido seine Lektion ziemlich schnell.

Vor diesem Hintergrund besteht für Ihren Hund in zwei Fällen die Gefahr, dass mehr als nur ein einmaliger Stich auftritt:

1. Angebundene Hunde

Wenn Sie dazu neigen, Ihren Hund im Freien auf engstem Raum zu halten, stellen Sie sicher, dass Ihr Hund weit von Ihrem Bienenhaus entfernt ist. Wenn Sie Ihren Hund auf Distanz halten, wird sichergestellt, dass Ihr Hund bei einem aggressiven Bienenangriff nicht gefangen bleibt. Ihr Hund muss in der Lage sein, aggressiven Angriffen kurzfristig zu entkommen.

2. Hunde mit Bienenallergien

Wenn Ihr Hund allergisch gegen Bienen ist, was möglich ist, gehen Sie äußerst vorsichtig vor, um sicherzustellen, dass kein versehentlicher Stich auftritt.

Sie können Ihrem Hund Repellentien oder ätherische Öle verwenden, um zu verhindern, dass Insekten Ihren Welpen stechen.

Es ist zwar nicht üblich, dass Hunde gegen Bienen allergisch sind, aber es tut nie weh, Ihren Tierarzt zu bitten, einen Test durchzuführen. Es ist viel besser zu wissen, bevor ein Stich auftritt, damit Sie Ihren Hund entsprechend behandeln können.

Wenn Ihr Hund von einer Biene gestochen wird, wenden Sie eine kalte Kompresse an, um Schmerzen und Schwellungen zu lindern.

Wenn Sie jedoch den Verdacht haben, dass Ihr Hund allergisch reagiert, bringen Sie ihn ohne zu zögern zum Tierarzt.

3. Zeichen Ihr Hund hat eine schwere Bienenallergie

  • Schwellung von Gesicht, Zunge oder Hals
  • Atembeschwerden
  • Anaphylaktischer Schock, ohnmächtig, zusammenbrechend

Diese Symptome treten häufig bei den meisten Tieren mit Bienenallergien auf. Halten Sie also immer Ausschau nach jemandem oder irgendetwas, das von diesen Reaktionen betroffen ist, und handeln Sie schnell.

Pferde und Rinder in der Nähe von Bienen halten

Pferde und Rinder haben mit vielen lästigen Insekten zu tun: Bremsen, Mücken, Milben, Mücken und so weiter. Glücklicherweise haben Bienen sehr wenig Interesse an Vieh, vor allem, weil Vieh sowieso all die guten Sachen frisst.

Die einzige Zeit, in der Sie sich Sorgen darüber machen müssen, dass Ihr Bienenstock Ihrem Vieh Schaden zufügt, ist, wenn es zum fehlgeleiteten Ziel der Aggression Ihrer Bienen wird.

Wenn zum Beispiel ein Bär Ihren Bienenstock besucht und zerstört, erkennen Ihre Bienen möglicherweise nicht, wer der wahre Schuldige ist. Wenn Sie Vieh in der Nähe haben, können diese ihren Zorn auf Ihr Pferd ausüben.

Selbst in diesem Szenario mit Platz zum Laufen kann Ihr Pferd einem Angriff entkommen. Abgesehen von der Flucht haben Pferde ihre eigenen Abwehrmechanismen - ihre Schwänze.

Viehschwänze wirken als Fliegenklatschen, die eine kleine Anzahl von Schädlingen gleichzeitig abschrecken können.

Wenn Sie von Schwänzen sprechen, halten Sie die Schwänze Ihres Viehs in ihrem natürlichen Zustand und nicht angedockt, um Schädlinge in Schach zu halten.

Sie können stechende Insekten auch präventiv mit Repellentien abwehren, die in Geschäften oder Genossenschaften zu finden sind. Wenn Chemikalien nicht Ihr Ding sind, versuchen Sie, ätherische Öle zu verwenden, um sowohl Ihr Vieh als auch Ihre Bienen zu schützen.

Aufzucht von Hühnern mit Bienen

Hühner können von Bienen an ihren Kämmen und Flechten gestochen werden

Ihre Darmreaktion kann dazu führen, dass Sie glauben, Hühner würden Bienen fressen und sie tatsächlich genießen. Die Wahrheit ist, Hühner haben sehr wenig Interesse an Ihrem Bienenhaus. Hühner haben viel größere und bessere Fische zum Braten, wie Mückeneier und Maden.

Bienen und Hühner koexistieren überraschend gut, solange Hühner das flüssige Gold und die Waben im Bienenstock nicht verfolgen. Wenn Ihre Hühner etwas mutig werden und ihre Grenzen überschreiten, können sie an den federlosen Körperteilen gestochen werden.

Abgesehen davon schenken Ihre Hühner Ihren Bienen nicht viel Aufmerksamkeit und umgekehrt.

So schützen Sie Ihre Bienen

Es ist schön zu glauben, dass es für Ihre Haustiere und Ihr Vieh einfach ist, das Zusammenleben mit Ihren Bienen zu lernen. Und es ist wahr, die Natur hat normalerweise eine Möglichkeit, das bevorstehende Drama zwischen den Arten zu klären. Die größten Probleme treten jedoch auf, wenn Haustiere einem Bienenangriff nicht entkommen können.

Beachten Sie daher die folgenden Tipps, wenn Sie Ihren Bienenstock an Ihren geschäftigen Scheunenhof anpassen:

1. Geben Sie Ihren Bienen und Haustieren viel Platz

Es ist nicht nur ratsam, Ihre Bienen von Ihrem Zuhause fernzuhalten, um Ihre Familie zu schützen, sondern auch die Interaktion zwischen Haustieren und Bienen zu verringern.

Wenn Sie zwischen den Bereichen Ihres Grundstücks, in denen sich Ihre Furbabies tummeln und Ihre Bienen leben, ausreichend Platz haben, können Hunde den Bienenstock leichter meiden. Sie können Ihren Hund leicht trainieren, sich von summenden Bienenstöcken fernzuhalten, wenn Sie in der Lage sind, Grenzen zu setzen.

2. Vertraue Haustieren nicht in der Nähe von Bienen

Das Schlimmste, was Sie tun können, ist, eingesperrte Tiere der Möglichkeit eines aggressiven Bienenangriffs auszusetzen. Denken Sie daran, Bienen wissen möglicherweise nicht, wer sie gestört hat, und ein Hund, der an der Leine hängt, ist eine sitzende Ente.

Gleiches gilt für Rinder und Hühner. Wenn Sie wenig Platz haben, versuchen Sie Ihr Bestes, um Bienen in einem verkehrsarmen Gebiet zu halten, das weit von Ihren eingezäunten Tieren entfernt ist.

Wenn Ihre Haustiere einem aggressiven Angriff nicht entkommen können, können sie in einer schmerzhaften Situation gefangen sein.

3. Zäunen Sie Ihren Bienenstock ein

Wenn Sie neugierige Hunde, Geflügel oder Ziegen haben, kann das Fechten in Ihrem Bienenstock eine geeignete Option sein. Es tut nicht weh, Zäune einzusetzen, um Ihre Bienen und Haustiere zu schützen. Eine Barriere, die verhindert, dass neugierige Tiere die „Gefahrenzone“ betreten, trägt wesentlich zur Sicherheit Ihrer Haustiere bei.

Bienen werden normalerweise nicht aggressiv, es sei denn, sie haben das Gefühl, dass ihr Bienenstock bedroht ist. Dies gilt auch für afrikanische Bienen. Wenn sich Ihre Ziege verspielt fühlt und von Ihren Bienenstöcken abprallt, kann Ihr kleines Kind mit Stichen sommersprossig werden. Ein ehrlicher Fehler, aber es könnte sich als tödlich für die Ziege oder andere unschuldige Zuschauer herausstellen.

Um Missverständnissen vorzubeugen, geben Sie Ihren Bienen am besten Platz. Sobald Ihre Bienen nicht mehr im Bienenstock sind und suchen, werden sie selten aggressiv. Stellen Sie also einen stabilen Zaun auf, um zu verhindern, dass neugierige Haustiere auf das Grundstück der Bienen wandern - Bienen hassen Eindringlinge.