Wie Sie mit Pflanzenrost (Pilz) in Ihrem Garten umgehen

Wenn Sie etwas entdecken, das auf Ihren Pflanzen nicht ganz richtig aussieht, kann es verheerend sein. Was zum Teufel ist diese seltsame Färbung? Ist das Pflanzenrost?! Was mache ich!?!

Es ist stressig, etwas Falsches an Ihrer zuvor unberührten Pflanze zu bemerken. Die Behandlung des Problems erfordert Zeit und Mühe und erfordert ein wenig Know-how.

Wie gehen Sie mit Rost an Ihren Pflanzen um? Ist es möglich, den ursprünglichen Zustand der Pflanzen erfolgreich wiederherzustellen? Lesen Sie weiter, um mehr über diese allzu häufige Krankheit zu erfahren.

Was ist Rost?

Hier ist der Deal, es gibt Tausende von Rostarten, die Ihren Garten oder Zimmerpflanzen beeinträchtigen können. Verschiedene Arten von Rost befallen verschiedene Pflanzensorten.

Gewöhnlicher Rost ist jedoch gut… eine häufige Art, die eine Vielzahl von Pflanzen befällt, einschließlich essbarer Stoffe wie Bohnen und Tomaten. Es ist wahrscheinlicher, dass reife Pflanzen betroffen sind als jüngere.

Rost ist eine unattraktive Pilzkrankheit, die das Wachstum bremsen und die Gesundheit Ihrer Pflanzen beeinträchtigen kann. Sie tötet jedoch selten Pflanzen vollständig ab.

Wenn Sie jedoch die Krankheit verlassen, um ihren Lauf zu nehmen, werden Ihre Pflanzen gesundheitlich schlechter und produzieren möglicherweise nicht wie erwartet - insbesondere essbare Pflanzen. Wenn Sie Ihre Pflanzen auf dem Markt verkaufen, möchte niemand Ihre Blattgemüse kaufen, wenn sie mit Rost bedeckt sind.

Deshalb ist es am besten, wenn Sie einen Rostausbruch sofort angehen.

Wie verbreitet sich Pflanzenrost?

Rost gedeiht in Situationen, in denen es warm und feucht ist. Daher ist es eine häufige Krankheit in Klimazonen mit einer heißen, feuchten Gartensaison. Wenn Sie in einem Gebiet leben, in dem viel Regen fällt, ist Rost wahrscheinlich ein häufiges Gartenproblem.

Pflanzen können auch in heißen, trockenen Klimazonen Rost bekommen. Gärten mit schlecht entwässerndem Boden oder Pflanzen, die häufig überbewässert werden, sind anfällig für die Krankheit.

Rost wird über Pilzsporen verbreitet. Die Sporen werden entweder durch Wind oder durch Spritzwasser auf Pflanzenmaterial übertragen.

Die Pilzkrankheit breitet sich leicht aus, weshalb es so wichtig ist, einen Rostbefall zu bekämpfen, wenn er in Ihrem Garten auftritt. Andere Pflanzen in der Nähe einer infizierten Pflanze erkranken unweigerlich an der Pilzinfektion.

Anzeichen von Rost

Die Hauptzeichen von Rost treten typischerweise auf Pflanzenlaub auf. Gewöhnlicher Rost beginnt oft als erhabene Flecken, manchmal von weißer Farbe. Schließlich wechseln die Markierungen zu einem rötlichen Farbton - daher der Name Rost! In einigen Fällen können Flecken schwarz werden.

Ein weiteres häufiges Symptom, das auf Laub auftritt, sind erhabene Beulen. Sie erscheinen in einer Vielzahl von Farben, einschließlich Braun, Gelb oder Orange. Die Beulen erscheinen normalerweise auf der Unterseite infizierter Blätter.

In schweren Fällen von Rost zerknittern die Blätter, welken und fallen zu Boden.

Welche Pflanzen sind anfällig für Rost?

Alle Arten von Pflanzen sind anfällig für diese Pilzkrankheit. Es gibt so viele Rostarten, dass es so gut wie unmöglich ist, alle Pflanzen aufzulisten, die für die Krankheit anfällig sind. Es ist sogar möglich, dass Rost Ihren Rasen infiziert.

Es ist eine sehr häufige Gartenerkrankung. Wahrscheinlich haben Sie sich mit dieser Krankheit befasst, auch ohne es zu wissen.

Pflanzen, die besonders anfällig für Rost sind, umfassen:

  • Rosen
  • Stockrose
  • Löwenmaul
  • Taglilien
  • Bohnen
  • Tomaten
  • Mais
  • Gräser

Mit Rost infizierte Pflanzen sterben wahrscheinlich nicht ab, aber ihre Gesundheit nimmt ab und sie erscheinen viel weniger gesund als andere Pflanzen in Ihrem Garten.

Stark infizierte Pflanzen können Blätter verlieren. Sie können auch viel langsamer wachsen als vergleichsweise gesunde Pflanzen in Ihrem Garten.

So verhindern Sie Rost

Hier finden Sie eine Aufschlüsselung aller Strategien, mit denen Sie verhindern können, dass Rost in Ihrem Garten zum Problem wird.

Kaufen Sie rostbeständige Sorten

Wählen Sie beim Durchsuchen von Saatgutkatalogen oder beim Aufnehmen neuer Setzlinge in Ihrem örtlichen Kindergarten nach Möglichkeit krankheitsresistente Sorten aus.

Reinigen Sie Ihren Garten

Vermeiden Sie es, Schmutz in Ihrem Garten zurückzulassen, insbesondere wenn Sie in einem feuchten Klima mit viel Regen leben. Spritzwasser überträgt Krankheitssporen leicht auf Laub.

Halten Sie den Bereich unter Ihren Pflanzen sauber, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass Sporen auf Ihre Pflanzen gelangen. Verwenden Sie Mulch, um Ihre Pflanzen vor Rostsporen auf dem Mutterboden zu schützen.

Entsprechend beschneiden

Beschneiden Sie buschige Pflanzen vorsichtig, um eine ordnungsgemäße Luftzirkulation zu gewährleisten. Vermeiden Sie es auch, Dinge zu nahe beieinander zu pflanzen. Regelmäßiges Jäten verbessert auch die Luftzirkulation und verringert die Wahrscheinlichkeit einer Ausbreitung der Krankheit.

Wasserpflanzen vorsichtig

Verwenden Sie keine Überkopfbewässerungsmethoden (z. B. Sprühschlauchdüse oder Sprinkler). Verwenden Sie stattdessen eine Tropfbewässerung, um zu verhindern, dass Laub mit Wasser bespritzt wird. Versuche nicht über Wasser zu gehen.

Ich weiß, Bewässerung ist ein schwieriger Balanceakt. Zu viel Wasser fördert jedoch eine feuchte Umgebung, und Rostpilzsporen lieben Feuchtigkeit. Wenn eine Überkopfbewässerung unvermeidbar ist, gießen Sie Ihre Pflanzen früh am Tag, damit die Blätter genügend Zeit zum Trocknen haben und nicht über Nacht feucht bleiben.

Pflanzen Sie in Gebieten mit ordnungsgemäßer Entwässerung

Vermeiden Sie bei der Auswahl eines Platzes für Ihren Garten feuchte Bereiche, in denen sich nach einem regnerischen Tag Wasser ansammelt.

Gut düngen

Vermeiden Sie es, es mit Düngemitteln mit hohem Stickstoffgehalt zu übertreiben, da dies zu anfälligem Laub führen kann. Ein Nährstoffungleichgewicht kann auch Probleme mit der Bodengesundheit verursachen, die Krankheiten verschlimmern können.

Verwenden Sie Fungizide

Kupferfungizide auftragen. Wenn Sie in der Vergangenheit häufig mit Rost zu tun hatten und eine aktive Strategie zur Verhinderung von Infektionen an gefährdeten Pflanzen implementieren möchten, verwenden Sie Produkte wie Kupfersprays.

Sie können auch Kupfersprays verwenden, um kleinere Rostinfektionen zu behandeln. Sie müssen etwa jede Woche erneut angewendet werden, um wirksam zu sein. Andere im Handel erhältliche Antimykotika sind ebenfalls eine Option. Die meisten sind sicher in der Nähe von essbaren Pflanzen zu verwenden, aber lesen Sie die Etiketten immer sorgfältig durch, um sicherzugehen.

Verwenden Sie gute Hygiene

Implementieren Sie gute Gartenhygienepraktiken. Rost breitet sich auch durch die Verwendung schmutziger Gartengeräte aus. Reinigen Sie Ihre Schaufeln, Spaten und Unkrautbekämpfungsmittel regelmäßig, um zu vermeiden, dass sich Rost in Ihrem Garten ausbreitet. Der einfachste Weg, Werkzeuge zu desinfizieren? Verwenden Sie eine Mischung aus verdünntem Bleichmittel.

Wie man Rost behandelt

Wenn Ihre Pflanze mit Rost infiziert ist, sollte Ihre erste Maßnahme darin bestehen, krankes Pflanzenmaterial zu entfernen. Nehmen Sie betroffene Blätter auf und werfen Sie sie in den Müll. Kompostieren Sie sie nicht, Sie verteilen den Rost überall dort, wo Sie Ihren Kompost verwenden.

Wenn das Entfernen von infiziertem Pflanzenmaterial das Problem nicht löst und weiterhin Rostschäden an Ihren Pflanzen auftreten, sind kommerzielle Pilzbehandlungen die nächstbeste Wahl. Versuchen Sie, betroffene Blätter mit Kupferfungiziden oder Schwefelstaub zu behandeln. Lesen Sie die Verpackung immer sorgfältig durch, um sicherzustellen, dass Sie sie sicher verwenden.

Schwefel- oder kupferhaltige Fungizide bekämpfen Rost, indem sie den pH-Wert der Umgebung verändern (im Falle von Rost den pH-Wert des Laubes). Der Pilz kann nicht mehr überleben, wenn das pH-Gleichgewicht nicht stimmt.

Sprühen Sie bei der Verwendung von Fungiziden das betroffene Laub ein, sobald Sie Anzeichen von Rost erkennen. Wiederholen Sie die Anwendung jede Woche oder so. Wenden Sie diese Arten von Sprays am frühen Morgen oder am Abend an, um ein Verbrennen der Blätter zu verhindern.

Rost hat keine Chance

Pflanzenrost ist zwar außerordentlich häufig, aber immer eine unangenehme Überraschung. Das heißt nicht, dass es nicht behandelt werden kann. Prävention ist am besten, aber die richtigen Techniken können Ihnen helfen, die Krankheit zu beseitigen.

Haben Sie sich jemals mit Rost in Ihrem Garten beschäftigt? Welche Pflanzen waren betroffen? Wie haben Sie den Pilz behandelt? Lass es uns in den Kommentaren wissen.