So bauen Sie einen DIY-Wassergarten in Ihrem Garten

Gibt es etwas mehr Zen als eine schöne Wasserquelle mit Wasserpflanzen? Wassergärten werden sowohl bei Heimbewohnern als auch bei solchen mit kleinen Höfen immer beliebter, die ihrem Eigentum ein Element der Natur hinzufügen möchten.

Aber ist ein Wassergarten nicht nur ein Teich? Sie könnten fragen ... nun, nicht genau, lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren:

Der Unterschied zwischen einem Wassergarten und einem Teich

Während es oft diskutiert wird, ist ein Wassergarten nicht dasselbe wie ein Teich. Der Hauptunterschied ist normalerweise die Größe, wobei Wassergärten oft kleiner sind als ein normaler Teich.

Diejenigen, die ihre eigenen Wassergärten anlegen und pflegen, werden Ihnen viel mehr Zeit und Planung in die Ästhetik eines Wassergartens als in einen Teich investieren.

Außerdem ist die Wartung das ganze Jahr über viel umfangreicher.

Ein weiteres Merkmal ist, dass Wassergärten in Häusern, in kleinen Räumen oder Behältern und nicht nur in der Landschaft im Freien zu finden sind.

Das ausgewogene Ökosystem eines Wassergartens ist normalerweise äußerst wichtig, um seine Pflanzen und gegebenenfalls Fische glücklich und gesund zu halten.

Was ist bei der Planung eines Wassergartens zu beachten?

Wassergärten können pingelig sein, besonders wenn sie extrem klein sind. Die meisten Wassergärten sind nicht sehr weitläufig und können daher leicht zu Senkgruben von Bakterien und Algen werden, wenn sie vor der Installation nicht sorgfältig geplant werden.

Wassergärten eignen sich am besten, wenn sie ökologisch ausgewogen sind. Und das bedeutet, dass sie vier Dinge brauchen, um zu gedeihen und sich nicht in einen Teich voller Gänsehaut zu verwandeln:

  1. Pflanzen
  2. Fisch
  3. Sonnenlicht
  4. Belüftung (nicht unbedingt manuell)

Lassen Sie uns jedes davon ein wenig aufschlüsseln:

1. Wasserpflanzen

Pflanzen, die im Wasser gedeihen, wachsen entweder mit untergetauchten Wurzeln und dem Rest über dem Wasser oder sie wachsen vollständig unter Wasser.

Beide Arten von Wasserpflanzen liefern Sauerstoff und Schatten, was dem gesamten Ökosystem des Wassergartens (einschließlich der Fische) zugute kommt.

2. Süßwasserfisch

Fische sind wichtig für die Algenbekämpfung und um zu verhindern, dass Ihr Wassergarten zu einer Mückengärtnerei wird. Sie ernähren sich von den Algen und ihr Abfall dient als Dünger für Ihre Wasserpflanzen. Es ist eine schöne kleine autarke Welt für sich.

3. Sonnenlicht

Natürlich brauchen Ihre Pflanzen die Sonne, um zu überleben, aber die Menge an Sonne, die Ihr Wassergarten bekommt, bestimmt auch, wie viel Algen Sie haben und wie viele Fische Sie auf Lager haben müssen.

Die Sonne fördert nicht nur das Wachstum Ihrer ausgewählten Wasserpflanzen, sondern auch der Algen.

4. Belüftung

Wenn Sie Fische haben, müssen Sie sicherstellen, dass sie Sauerstoff haben. Sie können dies mit dem richtigen Gleichgewicht zwischen Pflanzen und Fischen tun. Eine andere Möglichkeit, um sicherzustellen, dass Sie Ihren Wassergarten belüften, ist eine Teichpumpe.

Denken Sie daran, dass viele Wasserpflanzen ruhiges Wasser bevorzugen. Wenn Sie also einen Wasserfall oder eine Pumpe verwenden, stellen Sie sicher, dass sich für diese gekühlten Pflanzen ruhige Bereiche befinden.

Bonus: Wasserschnecken

Schnecken sind nicht nur Fische, sondern auch fantastische Sammler toter Dinge. Sie ernähren sich von toten Pflanzen und unansehnlichen und erstickenden Algen. Das Hinzufügen einer Wasserschnecke oder 12 fügt Ihrem Ökosystem nur positive Schwingungen hinzu.

Bauen Sie Ihren Wassergarten

Die Schaffung eines schönen Wassergartens ist nicht so schwierig, wie Sie vielleicht denken. Es sind nur eine Handvoll Schritte zu unternehmen, die innerhalb weniger Tage aufgelöst werden können.

Bereit?

Erster Schritt: Planen Sie die Größe und Form Ihres Gartens

Berücksichtigen Sie bei der Planung der Größe auch, wie tief Ihr Wassergarten sein sollte. Wenn Sie vorhaben, es mit Fisch zu füllen, sollte es mindestens einen Meter tief sein.

Stecken Sie Ihre Teichform ab und beginnen Sie zu graben. Ihr Garten kann eine allmähliche Neigung haben, wenn er groß genug ist.

Einige Pflanzen genießen flache Gebiete, während andere in den tiefsten, dunkelsten Tiefen des Wassers gedeihen. Eine Vielzahl von Hängen und Tiefen ist vollkommen in Ordnung. Fühlen Sie sich frei, kreativ zu werden.

Schritt zwei: Legen Sie den Grundstein

Wenn Sie beispielsweise ein altes Fass oder eine alte Auskleidung verwenden, installieren Sie diese als Grundlage für Ihr kleines Ökosystem.

Denken Sie daran, dass alles, was auf dem Boden Ihres Wassergartens gepflanzt wird, Nährstoffe (im Boden und im Garten) benötigt, um zu wachsen. Planen Sie also entsprechend und gehen Sie nicht davon aus, dass Ihre untergetauchten Pflanzen beispielsweise auf einer Kunststoffauskleidung wachsen.

Schritt drei: Fügen Sie Sand, Boden und Wasser hinzu

Decken Sie Ihr Fundament und das Loch, das Sie gegraben haben, mit einer Schicht Sand und Erde ab. Sie können auch Zeitungen hinzufügen, um das organische Wachstum durch Kompostierung zu fördern.

Füllen Sie dann langsam Ihren Wassergarten mit Wasser.

Schritt vier: Installieren Sie ein Überlaufsystem

Verwenden Sie ein kleines PVC-Rohr, damit Ihr Garten bei Regen nicht überläuft. Installieren Sie die Öffnung des PVC-Rohrs direkt über dem gewünschten Wasserstand. Das andere Ende des Rohrs sollte den Überlauf vom Garten wegleiten.

Fünfter Schritt: Warten Sie

Warten Sie einige Tage, bis es sich auf die natürliche Temperatur erwärmt hat, bevor Sie Pflanzen oder Fische hinzufügen. Dies ermöglicht auch eine Destillationszeit, falls Ihr Wasser mit Chlor oder anderen Chemikalien behandelt wurde.

Schritt sechs: Lagern Sie Ihren Garten

Jetzt ist es an der Zeit, die von Ihnen ausgewählten Wasserpflanzen hinzuzufügen. Tun Sie dies, bevor Sie Fisch hinzufügen, um eine Störung des Bodens und des Wassers zu vermeiden. Ihre Pflanzen sollten gut etabliert sein, bevor Sie Fische in Ihren Garten bringen.

Was ist übrig? Lehnen Sie sich mit einer Tasse Ihres Lieblingsgetränks zurück und genießen Sie Ihre von der Natur inspirierte Installation.