So ziehen Sie Marienkäfer in Ihren Garten

Es ist schwer, Marienkäfer nicht zu lieben. Die kleinen roten Tiere sind die Guten in Ihrem Garten, und natürlich sind sie zweifellos süß. Abgesehen vom Aussehen sollten Sie lernen, wie man Marienkäfer anzieht, da diese runden, bunten Käfer die Schädlinge fressen, die Ihren Pflanzen schaden. Sie sind ein Insekt, das Sie unbedingt in Ihrem Garten haben möchten.

Es könnte Sie überraschen, dass es weltweit über 5.000 Marienkäferarten gibt. Marienkäfer sind nicht nur rot und schwarz; Sie sind in Orange, Gelb, Schwarz und Braun erhältlich. Sie haben alle unterschiedliche Flecken auf ihren Flügeln und einige haben überhaupt keine Flecken!

Marienkäfer werden oft Marienkäfer oder Marienkäfer genannt. Es gibt über 200 verschiedene Arten, die in Nordamerika heimisch sind. Die jüngste Ankunft ist der asiatische Marienkäfer, der auf Waren des Außenhandels überkam.

Marienkäfer-Grundlagen

Jeder kennt Marienkäfer wegen ihres niedlichen Aussehens, aber vielleicht kennen Sie die Grundlagen dieser kleinen Käfer nicht.

Im Grunde sind sie einer der guten Käfer im Garten und sie fressen eine Vielzahl von pflanzenschädigenden Schädlingen. Einige Marienkäfer fressen Mehltau, und erwachsene Marienkäfer lieben Blumennektar und Pollen, was Ihrem Garten hilft.

Marienkäferlarven sind in Ihrem Garten genauso wichtig wie erwachsene Marienkäfer. Ohne Larven kann man keine Marienkäferpopulation halten.

Marienkäfer beginnen im Larvenstadium Blattläuse zu fressen. Junge Larven können Dutzende von Apiden pro Tag fressen, und ältere Larven fressen bis zu 100 Blattläuse pro Tag. Marienkäfer legen ihre orangefarbenen oder gelben Eier in einer Gruppe in der Nähe von Blattlauskolonien ab, und das Schlüpfen der Eier dauert etwa eine Woche.

Marienkäferlarven sehen nicht wie die erwachsenen Marienkäfer aus, die wir kennen. Sie sehen aus wie kleine, alligatorähnliche Tiere und haben längliche, starre Körper, die größtenteils schwarz mit ein paar orangefarbenen oder roten Flecken sind.

Die Vorteile von Marienkäfern in Ihrem Garten

Fragen Sie sich, warum Sie Marienkäfer anziehen sollten? Ursprünglich ging es mir genauso! Ich wusste, dass sie süß waren; Ich habe das Kinderzimmer meines ersten Kindes mit einem Marienkäfer-Thema dekoriert, aber warum spielten sie im Garten eine Rolle?

Der wichtigste Vorteil von Marienkäfern im Garten ist eine Population, die auf schädliche Insekten reagieren kann. Trotz ihres entzückenden Aussehens sind Marienkäfer Raubtiere für eine Vielzahl schädlicher Schädlinge, die in Ihren Garten eindringen könnten, wie zum Beispiel:

  • Blattläuse
  • Weiße Fliegen
  • Milben
  • Mealybugs
  • Zikaden
  • Insekten skalieren

Marienkäfer jagen und fressen die Schädlinge auf diese Weise, um sich von Ihren Pflanzen zu ernähren. Sie brauchen keine Insektizide mit einer gesunden Population von Marienkäfern, die durch Ihre Gartenbetten kriechen. Die Verwendung natürlicher Feinde der Schädlinge, die in Ihren Garten eindringen, anstelle chemischer Methoden wird als biologische Kontrolle bezeichnet.

Wussten Sie, dass ein einzelner Marienkäfer in seinem Leben bis zu 5.000 Blattläuse frisst? Das ist beeindruckend und absolut der Grund, warum Sie diese in Ihrem Garten haben müssen!

Sie helfen auch dabei, Ihren Garten zu bestäuben, wenn sie sich von Pflanze zu Pflanze bewegen.

So ziehen Sie Marienkäfer in Ihren Garten

Der beste Weg, Marienkäfer in Ihren Garten zu locken, ist das Essen. Marienkäfer sind wie jedes andere Tier; Sie strömen zu Nahrungsquellen. Marienkäfer fressen zwei Dinge: andere Insekten und Pollen. Sie brauchen beide, um zu überleben, und wenn Sie sie im Überfluss haben, werden Marienkäfer Ihren Garten lieben.

1. Pflanzen auswählen, die Marienkäfer anziehen

Normalerweise möchten Sie Pflanzen mit flachen Blüten haben, wie Landeplätze, und viele ihrer Lieblingsspeisen sind weiß oder gelb. Hier sind einige Pflanzen, die Sie Ihrem Garten hinzufügen können, um Marienkäfer anzulocken.

  • Engelwurz
  • Ringelblume
  • Kümmel
  • Geranie
  • Blauer Botle
  • Minze
  • Löwenzahn
  • Tormentil
  • Koriander
  • Schnittlauch
  • Fenchel
  • Dill
  • Petersilie
  • Kosmos
  • Mutterkraut
  • Ringelblume
  • Statice
  • Schafgarbe

Halten Sie die Blumen tot, damit die Pflanzen den ganzen Sommer über Blumen produzieren. Wenn die Blumen sterben, produzieren Pflanzen Samen anstelle neuer Blumen.

2. Pflanzen Sie doppelt so viele Kräuter

Eine einfache Möglichkeit, mehr Marienkäfer anzulocken, besteht darin, doppelt so viele Küchenkräuter zu pflanzen, wie Sie zum Kochen benötigen. Ernten Sie die Hälfte der Pflanzen nach Bedarf, aber lassen Sie die andere Hälfte der Kräuter kleine Blüten produzieren, um Marienkäfer anzulocken. Blühende Kräuter sind einige der besten Pflanzen, um Marienkäfer einzuladen.

3. Schlechte Insekten mit Lockpflanzen anziehen

Dieser Tipp erscheint kontraproduktiv. Wir möchten, dass Marienkäfer die schädlichen Schädlinge fernhalten. Warum ziehen wir also andere Insekten an?

Wenn Sie Blattläuse und andere Schädlinge allein auf Lockpflanzen in Ihrem Garten lassen, können Sie Marienkäfer anziehen. Lockpflanzen halten Ihre bevorzugten Pflanzen frei von Insekten und ziehen Marienkäfer an.

Sie können diese Köderpflanzen in Ihrem Garten platzieren.

  • Radieschen
  • Frühkohl
  • Ringelblume
  • Kapuzinerkresse

4. Bodenschutz zum Schutz vorsehen

Nützlinge in Ihrem Garten benötigen zum Schutz Bodendecker. Sie müssen sich vor Raubtieren verstecken, insbesondere vor Vögeln und größeren Insekten.

Versuchen Sie, niedrig wachsende Pflanzen wie Thymian, Minze oder Oregano zu züchten, um ihnen die Deckung zu geben, die sie benötigen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, den Boden mit einer Schicht geschnittener Blätter oder Strohmulch zu bedecken.

5. Verwenden Sie keine Insektizide mehr

Ein weiterer wichtiger Schritt, um Marienkäfer anzulocken, besteht darin, keine Insektizide mehr zu verwenden. Insektizide töten alle Insekten, nicht nur die schlechten. Sie töten schnell eine gesunde Marienkäferpopulation ab.

6. Flache Wasserplatten

Hier ist ein weiterer Trick, um Marienkäfer anzulocken: Stellen Sie flache Wasserplatten auf, aus denen die Marienkäfer trinken können. Sie können auch Marienkäferhäuser bauen, um diesen Insekten beim Trinken Schutz zu bieten. Die Bereitstellung geeigneter Wasserquellen ist eine Notwendigkeit. Versuchen Sie daher, die Untertassen mit Kieselsteinen und Wasser zu füllen. Insekten können sich auf die Steine ​​setzen und etwas trinken, ohne ins Wasser zu fallen.

7. Baue ein Marienkäferhaus

Eine andere Sache, die Sie tun können, ist ein Marienkäferhaus zur Verfügung zu stellen. Ein Marienkäferhaus ist normalerweise eine kleine Holzkiste, die mit Holzstücken wie Bambusstöcken gefüllt ist. Marienkäferhäuser ziehen auch andere nützliche Insekten an, wie Bienen und grüne Florfliegen. Diese Insekten schützen und überwintern in diesen Holzkonstruktionen.

Marienkäferhäuser können in vielen verschiedenen Formen und Größen vorliegen. Die einfachste Möglichkeit besteht darin, Schnurstücke durch ein hohles Rohr wie ein Stück PVC-Rohr oder eine Papierhandtuchrolle aus Pappe zu fädeln. Binden Sie dann die Schnur zu einem Knoten und hängen Sie sie an einen Zaun oder Pfosten in der Nähe Ihres Gartens. Legen Sie ein paar Rosinen in Ihr Marienkäferhaus, um sie willkommen zu heißen.

8. Besprühen Sie Ihre Pflanzen mit Insekten-Lockstoff

Sie haben vielleicht noch nichts von Insektenlockstoffen gehört, aber sie tun genau das, was ihr Name sagt - sie ziehen Insekten an. Insektenlockstoffe sind in der Regel organisch und schädigen Ihre Pflanzen nicht. Sie können auch Ihre eigenen zusammenstellen, indem Sie zehn Teile Wasser mit einem Teil Zucker und einem Teil Bierhefe oder Molkenhefe mischen. Sie können auch Honig anstelle von Zucker verwenden, wenn Sie dies bevorzugen.

Diese Nahrungsergänzungslösung kann bei der Ernährung von Pollen und Insekten helfen. Es ermutigt auch die Marienkäfer, die sich bereits in Ihrem Garten befinden, herumzubleiben.

9. Erwägen Sie den Kauf von Marienkäfern

Wenn alles andere fehlschlägt, können Sie Marienkäfer natürlich online im Versandhandel kaufen. Wenn Sie sich für diesen Weg entscheiden, müssen Sie Marienkäfer korrekt freigeben, sonst fliegen alle weg.

Wenn Ihre Marienkäfer ankommen, müssen sie abends in einen feuchten Garten entlassen werden, in dem bereits einige Blattläuse leben. Wenn Sie sie tagsüber freigeben, fliegen sie weg. Sie werden auch verlassen, wenn Sie einen trockenen Garten haben. Wenn der Garten keine Nahrung hat - wie Blattläuse - fliegen sie auch weg.

Wenn Sie die Marienkäfer nicht sofort abends freigeben können, ist es am besten, sie im Kühlschrank zu lagern, bis Sie Zeit dazu haben. Marienkäfer verschlechtern sich schnell, wenn sie bei Raumtemperatur belassen werden.

Denken Sie daran, dass Marienkäfer im Versandhandel zwar wild gefangen werden, aber höchstwahrscheinlich aus einem anderen Teil des Landes stammen. Das bedeutet, dass sie möglicherweise Krankheiten oder Parasiten übertragen, die in Ihrem Landesteil nicht existieren. Diese Marienkäfer haben keine Resistenz gegen Krankheiten aus Ihrer Region, und einheimische Marienkäfer sind verschiedenen Krankheiten ausgesetzt.

Sind Marienkäfer für den Menschen schädlich?

Ich erinnere mich, dass meine Oma mir vor Jahren gesagt hat, ich solle keinen Marienkäfer anfassen, weil sie beißen. Es stellt sich heraus; Meine Oma war nicht ganz falsch.

Im Gegensatz zu den meisten Insekten, die Sie in Ihrem Garten finden, sind Marienkäfer im Allgemeinen harmlos. Sie werden Sie nicht stechen, Ihre Pflanzen oder Ihr Eigentum zerstören oder Krankheiten auf Menschen oder Haustiere übertragen.

Marienkäfer können jedoch beißen, wenn sie provoziert werden. Sie haben Mandibeln, mit denen sie auf andere Käfer mit weichem Körper beißen können. Wenn Sie gebissen werden, wird es nicht mehr als ein bisschen Unbehagen verursachen. Marienkäferbisse infizieren sich selten oder lösen eine allergische Reaktion aus.

Abschließende Gedanken

Kulturen auf der ganzen Welt schätzen und lieben Marienkäfer. Die Folklore sagt uns, dass das Töten eines Marienkäfers Krankheit, Trauer und Unglück mit sich bringt. Einige Leute glauben sogar, dass die kleinen Käfer Ihnen viel Glück bringen. In Ihrem Garten hilft ihr Heißhunger dabei, große Mengen pflanzenfressender Schädlinge wie Milben, Blattläuse, Mehlwanzen und Zikaden zu verringern.