Bienenstockmanagement: So inspizieren, handhaben und füttern Sie Ihre Bienen im Laufe der Jahre

Wenn Sie einen Artikel über Links auf dieser Seite kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Unser redaktioneller Inhalt wird nicht von Provisionen beeinflusst. Lesen Sie die vollständige Offenlegung.

Sie haben den idealen Bienenstock für Ihre neuen Bienen eingerichtet und sind sicher, dass Ihre Kolonie mit ihrem neuen Zuhause zufrieden ist.

Glückwunsch! Aber Ihre Arbeit endet nicht nach der Installation von Bienen, nein, es gibt das ganze Jahr über viel mehr zu tun, während Sie einen Bienenstock verwalten, um sicherzustellen, dass Ihre Bienenkolonie eine gesunde, glückliche Maschine ist, die Honig produziert.

Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, wie Ihre nächsten Schritte aussehen und wie das kommende Jahr mit Ihrem neuen Bienenstock aussieht.

Wann muss der Bienenstock inspiziert werden?

Ein beobachteter Topf kocht nie, und so hart es auch sein mag, Sie sollten Ihren Bienenstock nicht häufig öffnen. Im Allgemeinen möchten Ihre Bienen sich selbst überlassen, sobald sie sich etabliert haben und begonnen haben, ihrer Königin zu dienen.

Die Verwaltung eines Bienenstocks sollte jedoch nicht als Set-It- und Forget-It-Projekt betrachtet werden. Nach der Erstinstallation sollten Sie Ihren Bienenstock etwa alle zwei Wochen im Frühjahr und Herbst überprüfen, um sicherzustellen, dass Ihre Honigfabrik effektiv funktioniert.

Es gibt noch einige andere Kriterien, auf die Sie achten müssen, bevor Sie Ihren Bienenstock für die Elemente öffnen.

1. Wetter

Stellen Sie am Tag der Inspektion sicher, dass es ein ruhiger, sonniger Tag ist. Wenn es zu windig oder zu kalt ist, ärgern sich Ihre Bienen, wenn Sie den Bienenstock öffnen. Denken Sie daran, wie Sie sich fühlen, wenn Sie sich an einem kalten Tag unter die Decke kuscheln und jemand beschließt, Ihre Decken zu nehmen. Wenn Sie wissen, wie sich das anfühlt, können Sie verstehen, warum Bienen weniger als gute Wirte sind, wenn sie bei kaltem Wetter gestört werden.

2. Tageszeit

Kein Morgenmensch? Weder sind deine Bienen!

Honigbienen werden gegen 10 Uhr mit der Arbeit beginnen und in der Abenddämmerung zum Bienenstock zurückkehren. Dies bedeutet, dass die beste Zeit für die Inspektion Ihres Bienenstocks ist, wenn alle auf der Arbeit sind und nach Nahrung suchen. Während dieser Zeit befinden sich deutlich weniger Bienen im Bienenstock, sodass es weniger wahrscheinlich ist, dass Sie gestochen werden.

So gehen Sie sicher mit Bienen um

Es wird nicht viele oder gar keine Fälle geben, in denen eine einzelne Biene tatsächlich behandelt werden muss, es sei denn, Sie führen eine eingehende Inspektion durch. Bei Routineprüfungen müssen Sie jedoch den gesamten Bienenstock behandeln.

Es gibt einige Dinge, die Sie tun können, um sich und Ihre Bienen auf Ihren Bienenstock vorzubereiten und ihm den Umgang zu erleichtern.

1. Gerüche

Es mag humorvoll erscheinen, aber Ihre Bienen mögen keine schlechte Hygiene… oder starke Gerüche im Allgemeinen. Stellen Sie also sicher, dass Sie so nah wie möglich an… na ja, nichts riechen, bevor Sie sich Ihrem Bienenstock zur Inspektion nähern.

Starke Shampoos, Deodorants und Parfums sind ein großes No-No. Einige dieser Gerüche ziehen Bienen auf eine Weise an, die Sie wahrscheinlich nicht wollen, und andere nerven sie, und Sie wollen keine genervten Bienen!

2. Anzug

Wenn Sie ein neuer Imker sind, werden Sie ohne Ihre Schutzausrüstung wahrscheinlich nicht in die Nähe Ihres Bienenstocks kommen. Anzug, Schleier und Handschuhe sind unerlässlich, wenn Sie zum ersten Mal mit Bienen beginnen. Sie können Sie vor Stichen schützen und Ihnen helfen, sich beim Umgang mit Ihrem Bienenstock sicherer zu fühlen.

Wenn Sie sich ohne Handschuhe wohler fühlen, da diese sehr umständlich und ungeschickt sein können, stellen Sie sicher, dass Ihre Hände frei von Fremdgerüchen, Lebensmittelgerüchen und jeglichem Schmuck sind. Warum Schmuck? Vertrauen Sie mir, Sie möchten nicht, dass Ihr Ehering einen geschwollenen Finger abschneidet.

3. Bewegungen und Ansatz

Wenn Sie mit Ihrer Inspektion beginnen, tun Sie sich und Ihren Bienen einen Gefallen, indem Sie sich aus dem Weg räumen. Diese belebte Bienenstraße ist für Ihre Kolonie äußerst wichtig, und wenn Sie ihrer Arbeit im Wege stehen, werden sie aufgeregt. Frustrierte Bienen sind gleich Unordnung und möglicherweise Aggression.

Gehen Sie immer von hinten auf Ihren Bienenstock zu und lassen Sie Ihre Bienen ihren Alltag ohne Unterbrechungen fortsetzen. Sobald Sie drin sind, bewegen Sie sich langsam und absichtlich. Schnelle oder ruckartige Bewegungen können Ihren Bienenstock bedrohen. Bleiben Sie also ruhig, konzentriert und bewegen Sie sich so anmutig wie möglich.

4. Raucher

Der beste Freund des Imkers ist der Raucher, und Sie sollten ihn vorbereiten lassen, bevor Sie überhaupt daran denken, sich Ihrem Bienenstock zu nähern. Stellen Sie sicher, dass Ihr Raucher ordnungsgemäß funktioniert und kühlen Rauch erzeugt.

Wenn Sie sich Ihrem Bienenstock nähern, heben Sie die Ecke der Rückseite des Bienenstockoberteils an und tragen Sie 2 oder 3 kurze Rauchwolken in den Bienenstock auf. Warten Sie dann einige Sekunden, bis der Rauch wirksam wird, bevor Sie mit der Inspektion fortfahren.

Wie ein gesunder Bienenstock aussieht

Sobald Sie Ihren Bienenstock mit Ihrem Raucher beruhigt und den Deckel vorsichtig entfernt haben, können Sie mit der Inspektion beginnen. Die Bienenkönigin ist das erste, wonach Sie suchen müssen, und sie wird Ihre Grundlage sein, um festzustellen, ob es Probleme oder Anzeichen von Problemen mit Ihrer Kolonie gibt.

Achten Sie bei der Verwaltung eines Bienenstocks auf folgende Punkte:

1. Die Königin

Die Königin wird Ihnen kleine „Brotkrumen“ von Beweisen hinterlassen, die entweder darauf hinweisen, dass entweder alles reibungslos läuft… oder nicht. Wenn Sie sie nicht finden können, können Sie nach ihren Eiern suchen. Sie werden wie winzige Tic-Tacs aussehen, und es sollte eine pro Zelle geben. Wenn Sie ihre Eier sehen können, ist dies ein gutes Zeichen dafür, dass der Bienenstock wie geplant funktioniert.

Sollten Sie die Königin nicht finden können und keine Eier sichtbar sind, liegt möglicherweise ein Problem mit Ihrem Bienenstock vor. Wenn sie gestorben, getötet oder krank ist, ist Ihr gesamter Bienenstock in Gefahr, es sei denn, Sie können neue Königinzellen finden, die Zellen sind, in denen aufstrebende Königinnen für Ihren Bienenstock untergebracht sind.

Oft haben Ihre Bienen lange vor Ihnen gewusst, dass mit der Königin etwas nicht stimmt, und sie sind Ihnen bei ihren Vorbereitungen für eine neue Königin wahrscheinlich bereits einen Schritt voraus.

2. Anzeichen von verschlossenen Zellen

Mit einer Kappe versehene Zellen sind Zellen, die von einer Ammenbiene versiegelt wurden. Dies zeigt an, dass sich die Eier im Inneren entwickeln und der Bienenstock so funktioniert, wie er sollte.

Wenn Ihr Bienenstock eine ganze Saison lang funktioniert hat, sollten Sie in der Lage sein, junge Bienen in allen Entwicklungsstadien zu finden. Wenn das Muster der Eiablage Ihrer Königin ungeordnet ist, kann sie alt, krank oder sogar sterbend sein. Eine gesunde Königin legt regelmäßig Eier und überspringt nur gelegentlich Zellen. Extreme Unordnung muss weiter untersucht werden.

Fütterung und Verwaltung eines Bienenstocks

Ein gesunder, blühender Bienenstock wird sich größtenteils um sich selbst kümmern. Bienen werden ihre eigene Nahrungssuche, Fütterung, Fortpflanzung und Königinpflege durchführen. Es wird jedoch Zeiten geben, in denen Sie Nahrung für Ihre Kolonie bereitstellen müssen, und es gibt einige Anzeichen, auf die Sie achten müssen, wenn Sie einen Bienenstock verwalten, die darauf hinweisen, dass sie nicht gut essen.

1. Was essen Bienen?

Natürlich verwenden Bienen Bestandteile der Pflanzen, nach denen sie suchen, als Grundnahrungsquelle. Damit eine Biene produktiv ist und gedeiht, muss sie Nektar aus Pflanzen, Pollen und natürlich Wasser konsumieren. Der Großteil ihrer Ernährung besteht aus Eiweiß und Fett.

2. Wann sollten Sie Ihrem Bienenstock Hand anlegen?

Es können unvorhergesehene Umstände auftreten, die außerhalb der Kontrolle Ihres Bienenstocks liegen, wie z. B. ein später Frühling, Frost in letzter Minute, Naturkatastrophen, Überschwemmungen oder sogar Zugluft. Wenn eines dieser Probleme auftritt, müssen Sie in Ihrem Bienenstock möglicherweise das Futter bereitstellen, das sie nicht finden können.

Die Bienen arbeiten in den warmen Monaten hart, um genügend Nahrung aufzubewahren, um den gesamten Bienenstock den ganzen Winter über zu erhalten. Wenn während der Nahrungssuche unvorhergesehene Umstände auftreten, können Sie davon ausgehen, dass Ihre Bienen auch im Winter zusätzliche Hilfe benötigen.

Was Sie Ihrem Bienenstock füttern sollen

Je nach Jahreszeit gibt es verschiedene Arten von Futter, mit denen Sie Ihren Bienenstock versorgen können. Wenn es mitten im Winter ist, gefriert flüssiges Futter und Ihre Bienen können es nicht mehr konsumieren. Stattdessen sollten Sie Ihren hungrigen Bienen halbfestes Futter geben.

In den kalten Monaten bilden Bienen eine große Gruppe von sich selbst, um sich warm zu halten. Stellen Sie die folgenden Lebensmitteloptionen in die Nähe dieses kleinen Bienenballs, um sicherzustellen, dass er zur Ernährung darauf zugreifen kann:

1. Ihr Lieblingsgeschmack

Wenn Sie einen etablierten Bienenstock haben, ist es für Ihre Bienen das Beste, sie mit ihrem eigenen Honig zu versorgen, den Sie aus einer früheren Extraktion in einem Gefrierschrank aufbewahrt haben. Sie können einen ganzen Rahmen in den Gefrierschrank stellen. Wenn Sie den Honig verwenden müssen, kratzen Sie die Kappen ab und platzieren Sie den Rahmen nahe an Ihrem Bienenball.

Füttern Sie Ihren Bienen keinen im Laden gekauften Honig, da dieser häufig mit unappetitlichen Bestandteilen verdünnt wird, die Ihre Bienen krank machen können.

2. Kristallzucker

Die Bereitstellung von Kristallzucker ist eine Alternative, auf die einige Imker schwören werden. Diese Methode funktioniert jedoch möglicherweise nicht immer. Wenn Sie trockenen Zucker benötigen, stellen Sie sicher, dass die Bienen ihn verwenden. Wenn sie es nicht konsumieren, haben sie möglicherweise entschieden, dass es wertvollen Platz in ihrem Bienenstock einnimmt. Sie werden dann ihre kostbare Energie nutzen, um sie zu entfernen, was sie noch schwächer macht als zuvor.

3. Zuckersirup

Hier ist eine Ihrer besten Fütterungsoptionen, wenn Sie keinen Zugang zu Honig Ihres eigenen Bienenstocks aus früheren Ernten haben. Ein Verhältnis von 1: 1 granuliertem (nur) Sirup und Wasser reicht für diese Methode aus. In extremen Fällen kann dies bei Bedarf ein Verhältnis von 2: 1 sein.

Zuckersirup funktioniert am besten bei Schönwetter, da gefrorener Sirup für Ihre Bienen, die in dieser Zeit bereits schwach sind, zu schwer zu essen ist.

Wenn Sie für die kalten Monate eine halbfeste Form von Lebensmitteln herstellen möchten, können Sie dieser Mischung Maissirup und Weinstein hinzufügen.

Saisonale Bienenstockverwaltung

Während Sie sich auf verschiedene Jahreszeiten vorbereiten, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Bienen bereit sind, in verschiedene Jahreszeiten ihres Lebens einzutreten. Es gibt einige Dinge, die Sie jede Saison tun müssen, um einen Bienenstock zu verwalten, um sicherzustellen, dass Ihr Bienenstock weiterhin gedeiht.

Frühling

Der Frühling ist eine harte Jahreszeit für Ihre Bienen. Es wird unvorhersehbare Muster zwischen warmem und kaltem Wetter geben, und Ihr Bienenstock ist bereits nach einem langen kalten Winter schwach. Wenn Sie Ihre Bienen jedoch in den letzten Monaten auf Erfolg eingestellt haben, sollten sie in Ordnung sein.

Während dieser Jahreszeit bereiten sich Ihre Bienen auf die Arbeitssaison vor. Sobald es gleichmäßig warm wird, beginnen sie mit der Nahrungssuche. Im Gegenzug werden sie wieder mit dem Aufbau ihrer Lebensmittelversorgung beginnen. Stellen Sie sicher, dass Sie das Futter so lange ergänzen, bis sich Ihre Bienen gut etabliert haben.

Zu dieser Jahreszeit können auch Bienen schwärmen. Schwärmen tritt auf, wenn eine Kolonie entscheidet, dass sie entweder mehr Platz benötigt oder bereit ist, sich in zwei separate Bienenstöcke aufzuteilen. Während dieser Zeit können Sie einen ganzen Bienenstock verlieren, wenn Sie mit der Verwaltung eines Bienenstocks nicht vorsichtig sind. Wenn Ihr Bienenstock schwärmt, stellen Sie sicher, dass eine neue Königin in Ihrem Bienenstock schlüpft. Die alte Königin und eine Armee von Arbeiterbienen werden gehen, um einen neuen Bienenstock zu gründen.

Imker sollten nach einem Schwarm Ausschau halten, da in einigen Fällen beide Kolonien einen neuen Bienenstock finden. Wenn dies passiert, sei bereit, deinen Schwarm zu fangen!

Tipps für den Frühling

  • Untersuchen Sie Bienenstöcke nur an warmen Tagen
  • Suchen Sie nach Ihrer Königin und ihren Eiern
  • Fügen Sie Supers hinzu, wenn Ihr Bienenstock wächst, und ersetzen Sie Frames
  • Bei Bedarf Ergänzungsfuttermittel füttern

Sommer

Die Sommermonate können heiß werden, und dies ist die Jahreszeit, in der die Bienen eine lange Liste an Nahrungssuche haben, um sich auf den Winter vorzubereiten. Im Rahmen der Verwaltung eines Bienenstocks können Sie im Allgemeinen alle 1-2 Wochen überprüfen, ob diese autark sind. Wenn es jedoch zu Dürren oder anderen Naturkatastrophen kommt, müssen Sie möglicherweise zu diesem Zeitpunkt auch das Futter ergänzen.

Tipps für den Sommer

  • Überprüfen Sie den Bienenstock alle 1-2 Wochen
  • Stellen Sie sicher, dass sich in der Nähe eine handliche Wasserquelle befindet
  • Achten Sie auf die Produktivität des Bienenstocks (Anwesenheit von Königin und Eiern).
  • Fügen Sie Supers hinzu, wenn Ihr Bienenstock an Produktivität und Größe zunimmt
  • Halten Sie Ausschau nach Dieben und unerwünschten Gästen (z. B. Wespen) und installieren Sie einen Eingangsreduzierer
  • Ernte Honig! Ja, das Beste! Aber lassen Sie genug für Ihre Bienen!

Herbst

Bienen sind extrem auf ihre Umgebung eingestellt, und wenn der Herbst kommt, wird die Königin ihre Bemühungen zur Eiablage verlangsamen. Arbeiterinnen werden weiterhin Futter suchen und jede letzte Minute damit verbringen, sich auf den Winter vorzubereiten.

Tipps für den Herbst

  • Untersuchen Sie Ihren Bienenstock alle 2 Wochen, bis es kalt wird
  • Überprüfen Sie die Speisekammer Ihrer Biene (stellen Sie sicher, dass genügend Futter für den Winter vorhanden ist) und bereiten Sie sie entsprechend vor
  • Stellen Sie sicher, dass die Belüftung gut ist. Ihre Bienen bleiben lange im Bienenstock
  • Halten Sie Schädlinge fern, indem Sie einen Mausschutz und einen Eingangsreduzierer installieren
  • Isolieren Sie Ihren Bienenstock

Winter

Wenn Sie Ihren Bienenstock im Herbst gut vorbereitet haben, bleibt im Winter nur wenig zu tun, außer bei Bedarf zusätzliches Futter bereitzustellen. Bienen lassen sich für den Winter nieder, bilden einen engen Ball und drehen sich nur zum Essen und gelegentlich um sich zu erleichtern. Bienen sind ordentliche Wesen und halten gerne ein sauberes Haus. Wenn einige Bienen den Bienenstock verlassen, können sie leider nicht zurückkehren.

Zu dieser Jahreszeit ist Ihr Bienenstock höchstwahrscheinlich kleiner geworden, und das ist in Ordnung. Genau so funktioniert die Natur. Wenn Sie einen Bienenstock verwalten und ihn früh im Frühjahr inspizieren, werden Sie wahrscheinlich einige tote Bienen am Boden sehen. Dies ist in den kalten Monaten zu erwarten, und sobald Ihre lebenden Bienen bereit sind, werden sie diejenigen entfernen, die vergangen sind.

Tipps für den Winter

  • Ergänzungsfutter nach Bedarf füttern
  • Öffnen Sie den Bienenstock nicht, sondern tippen Sie auf den Bienenstock und achten Sie auf das Summen, wenn Sie sich Sorgen um die Vitalität Ihrer Bienen machen
  • Achten Sie auf Anzeichen von honigsuchenden Raubtieren
  • Wenn möglich, stellen Sie Wasser an einem engen, ziemlich sonnigen Ort bereit

Aufzeichnungen führen

Das Führen von Aufzeichnungen ist für jeden Imker eine gute Praxis. Auf diese Weise können Sie Muster und potenzielle Probleme identifizieren. Es gibt einige Dinge, die Sie unbedingt in Ihre Notizen aufnehmen sollten, wenn Sie ein gutes Rekordbuch erstellen möchten:

  • Das Verhalten der Königin
  • Mitarbeiterzahl
  • Seltsame Verhaltensweisen
  • Anzeichen einer Krankheit
  • Krankheiten
  • Behandlungen
  • Schwärmen
  • Ergänzungsfütterungsbedarf

Bienenstöcke transportieren

Im Rahmen der Verwaltung eines Bienenstocks kann es vorkommen, dass Sie Ihren Bienenstock an einen neuen Standort verlegen müssen. Dies kann an einer Veränderung der Umwelt, der Lebensmittelversorgung oder einfach daran liegen, dass Sie umziehen und Ihren Bienenstock mitnehmen möchten… was Sie natürlich tun!

Wenn Sie Ihren Bienenstock ein kurzes Stück von seiner ursprünglichen Position bewegen, sollten Sie sich darauf vorbereiten, dies in kleinen Schritten zu tun. Bienen sind Gewohnheitstiere und können verwirrt werden oder verloren gehen, wenn der Bienenstock nicht genau dort ist, wo sie ihn erwarten.

Es ist am besten, den Bienenstock zu bewegen, wenn sich nur wenige Bienen im Inneren befinden, da das Heben erheblich leichter ist. Sie können Ihren Bienenstock jeden Tag ein paar Meter bewegen, bis sich Ihr Bienenstock an seinem neuen Standort befindet.

Wenn Sie im ganzen Land umziehen, warten Sie bis spät in die Nacht, um Ihre Bienen in ihrem Bienenstock einzusperren. Wenn Sie tagsüber einsperren, werden alle Sammler isoliert, und sie gehen verloren, sterben oder werden zum Raubtieressen.

Stellen Sie als nächstes sicher, dass Sie alle Öffnungen, Ecken und Winkel verschlossen haben, und überprüfen Sie dann dreimal, ob eine ausreichende Belüftung vorhanden ist. Sie können dann Ihren gesamten Bienenstock vorsichtig nehmen und in Ihrem gewählten fahrenden Fahrzeug sichern. Lassen Sie Ihre Bienen bei Ihrer Ankunft nach eigenem Ermessen ihren neuen Standort erkunden.

Egal, wohin Sie und Ihr Bienenstock gehen, wenn Sie sich auf die wechselnden Jahreszeiten vorbereiten, für das sorgen, was der Umgebung fehlt, und Ihren Bienenstock genau überwachen, werden Sie über Jahre hinweg einen stetigen Fluss von goldenem Honig haben.