37 Gemeinsame Pflanzen, die für Hunde giftig sind

Hunde sind der beste Freund des Mannes. Oder in meinem Fall sind meine Hunde (es gibt vier) die besten Freunde dieser Frau. Wir kümmern uns gut um unsere Fellbabys und möchten, dass sie sicher und gesund sind. Wir füttern sie mit dem besten Futter und nehmen sie regelmäßig zum Tierarzt auf, aber wir betrachten möglicherweise nicht alle Pflanzen als giftig für Hunde, die uns umgeben. Viele gängige Pflanzen sind giftig für Tiere und können Ihren pelzigen Freund krank machen oder sogar zum Tod führen.

Wir teilen Ihnen eine Liste von Pflanzen mit, die für Hunde giftig sind. Einige sind gewöhnliches Gemüse, das Sie möglicherweise anbauen, um Ihre Familie zu ernähren. Einige sind Zimmerpflanzen, die in Ihrem Fenster sitzen. Viele sind Pflanzen, die wir anbauen, um unseren Höfen etwas Schönheit zu verleihen.

Sobald Sie wissen, worauf Sie achten müssen, können Sie sicherstellen, dass Ihr kostbares Hündchen sicher bleibt.

Was tun, wenn Ihr Hund etwas Giftiges gegessen hat?

Wenn Sie dies lesen, weil Ihr Hund etwas gefressen hat und Sie sofortige Hilfe benötigen, rufen Sie bitte Ihren Tierarzt an. Sie können auch die 24-Stunden-Notfall-Gift-Hotline des Animal Poison Control Center APCC unter 1-888-426-4435 anrufen.

Niemals ohne Anweisung eines Fachmanns Erbrechen herbeiführen. Manchmal kann Erbrechen die Situation verschlimmern und mehr Schaden anrichten. Stellen Sie sicher, dass Sie etwas von dem sammeln, was Ihr Hund gegessen hat, damit Ihr Arzt es zur Identifizierung verwenden kann.

Giftpflanzen

1. Aloe

Ob Sie es glauben oder nicht, diese heilende Heilpflanze kann für Ihren Hund gefährlich sein. Während die topische Anwendung des Gels in Ordnung ist, kann Fido die Blätter und Wurzeln nicht essen. Sie enthalten Saponine, die Erbrechen und Durchfall verursachen können.

2. Amaryllis

Diese traditionelle Osterblume ist giftig für Hunde. Amaryllis führt dazu, dass Hunde übermäßig salzen und Bauchschmerzen haben. Sie können sich übergeben und / oder Durchfall haben.

3. Amerikanische Stechpalme

Holly wird auch als Inkberry und Winterberry bezeichnet und enthält Saponine, die bei Hunden (und auch beim Menschen) Erbrechen und Durchfall verursachen. Lassen Sie Ihr Hündchen nicht an diesem Feiertagsliebling knabbern.

4. Apfelbaum

Wenn wir sagen, dass der Apfelbaum giftig ist, sprechen wir nicht über Mamas Apfelkuchen. Wir beziehen uns auf die Teile des Baumes. Die Stängel, Blätter und Samen in den Früchten enthalten alle Cyanid.

Die Blätter sind im Herbst besonders gefährlich, wenn sie welken. Die Einnahme von Apfelbaumteilen kann dazu führen, dass Ihr Hund keucht, erweiterte Pupillen aufweist und Schwierigkeiten beim Atmen hat.

5. Herbstkrokus

Es gibt zwei Arten von Krokussen: Eine Frühjahrs- und eine Herbstsorte, bei denen es sich um verschiedene Arten handelt. Beide sind giftig. Der Herbstkrokus weist eine höhere Toxizität auf. Es kann ein brennendes Gefühl im Mund sowie Leberschäden und mögliche Anfälle verursachen. Der Federtyp verursacht Magen-Darm-Störungen, einschließlich Erbrechen, Durchfall und Sabbern.

6. Azaleen

Die Blätter der Azaleen sind hochgiftig und das Essen einiger weniger kann eine sofortige Reaktion hervorrufen. Azalee reizt den Mund und verursacht Erbrechen und Durchfall. Das Essen von Azaleenblättern kann Ihren Hund töten. Wenden Sie sich daher an die Giftkontrolle oder Ihren Tierarzt, um herauszufinden, welche Schritte Sie unternehmen müssen, wenn Ihr Hündchen in diese Pflanze gelangt.

7. Bay Laurel

Bay ist eine beliebte Garten- und Zimmerpflanze, ganz zu schweigen von Gewürzen. Es enthält Eugenol, das für Hunde giftig ist. Lorbeerblätter können zu übermäßigem Speichelfluss, Erbrechen und Nierenversagen führen.

8. Begonie

Alle Teile der Begonie sind für Hunde giftig, aber die Wurzeln haben den höchsten Gehalt an Kalziumoxalaten, einer Substanz, die Erbrechen und Durchfall verursacht.

9. Calla Lily

Diese exotischen Pflanzen verleihen einem Garten eine besondere Note, aber stellen Sie sicher, dass Fido sie nicht isst. Callalilie, auch Trompetenlilie genannt, enthält Kalziumoxalate, die Reizungen, Sabbern, Erbrechen und Schluckbeschwerden verursachen.

10. Kirsche

Wenn Sie Vieh haben, wissen Sie wahrscheinlich, dass der Kirschbaum giftig ist. Kirschblätter und -zweige enthalten cyanogene Glykoside, die für viele Arten, einschließlich Menschen, schädlich sind.

Zusätzlich enthält die Kirschgrube Cyanid. Wenn Ihr Hund Kirschbaumteile frisst, kann dies zu Atembeschwerden, erweiterten Pupillen und einem Schock führen.

11. Alpenveilchen

Alpenveilchen oder Saubrot können Erbrechen und Durchfall verursachen. In extremen Fällen können Anfälle und sogar der Tod auftreten.

12. Narzisse

Die gesamte Narzissenpflanze gilt als giftig, aber die Zwiebel ist der schlimmste Teil. Seien Sie vorsichtig beim Pflanzen von Zwiebeln, wenn Ihr Hund bei Ihnen ist. Mein Hund Riley hält alles für einen Ball und manchmal muss ich vorsichtig sein, um sicherzustellen, dass sie nichts Schädliches aufnimmt.

Narzissen verursachen Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen, die zu einem Blutdruckabfall und Krampfanfällen führen können. Tulpen haben die gleiche Wirkung wie Narzissen.

13. Daisy

Ich liebe Gänseblümchen. Sie sind so eine glückliche Blume. Sie würden nicht denken, dass sie für Hunde giftig sind, aber es ist wahr. Das Gänseblümchen enthält Sesquiterpen, das übermäßigen Speichelfluss, Erbrechen und Durchfall verursacht und zu unkoordinierten Bewegungen führen kann.

14. Dieffenbachia

Diese beliebte Zimmerpflanze, auch bekannt als Dumb Cane, verursacht Stechen im Mund, übermäßiges Sabbern und Schwellungen in Mund und Rachen.

15. Englischer Efeu

Sie können englischen Efeu heutzutage fast überall finden, ob zu Hause oder wild im Wald. Während viele Menschen das Aussehen von Efeu mögen, kann es schädlich sein, wenn es eingenommen wird. Es enthält Saponine, die Bauchschmerzen, übermäßigen Speichelfluss, Durchfall und Erbrechen verursachen.

16. Fleabane

Fleabane wächst in weiten Teilen der USA wild. Es hat einen positiven Ruf, Flöhe fernzuhalten, und wird als Tee gegen Harnwegsinfektionen verwendet. Es ist ein mildes Toxin für Hunde, das Magenverstimmung und Verdauungsstörungen verursachen kann.

17. Fingerhut

Fingerhut ist eine der Quintessenz der Bauerngartenpflanzen. Sie können auch für Menschen und Ihre Haustiere tödlich sein. Jeder Teil der Pflanze ist giftig, von den glockenförmigen Blüten bis zu den Wurzeln.

Bei sachgemäßer Anwendung haben die Verbindungen in Fingerhut lebensrettende Eigenschaften, die Menschen mit Herzinsuffizienz helfen können. Von einem Haustier (oder Kind) verzehrt, kann es Ihr Herz verlangsamen oder unregelmäßig schlagen lassen.

18. Knoblauch

Knoblauch ist großartig, oder? Es ist ein bevorzugtes Gewürz und eine medizinische Ergänzung für den Menschen. Aber Knoblauch kann für Ihren Hund giftig sein. Es kann zu einem Abbau der roten Blutkörperchen führen, was zu Anämie führt. Darüber hinaus kann es die Herzfrequenz Ihres Hundes beeinflussen und allgemeine Schwäche verursachen.

19. Trauben

Trauben sind zusammen mit Rosinen und Johannisbeeren für Hunde giftig. Die Toxizität variiert von Typ zu Typ und von Hund zu Hund, aber die falsche Dosis kann zu Leberversagen führen. Hunde, die Trauben konsumieren, können sich anfangs übergeben und lethargisch sein. Nach 24 bis 48 Stunden kann es bei Hunden zu Nierenversagen kommen. Daher ist es wichtig, dass Ihr Haustier schnell zum Tierarzt gebracht wird.

20. Hopfen

Manchmal brauchen wir am Ende des Tages ein kaltes Gebräu. Fido muss sich jedoch enthalten. Vielleicht kann er stattdessen Ihr ausgewiesener Fahrer sein?

Das liegt daran, dass Hopfen keuchend und die Körpertemperatur erhöht werden kann. Dies kann zu Anfällen und sogar zum Tod führen. Darüber hinaus ist die Hefe in Bier auch schlecht für Ihren Hund.

21. Hosta

Hostas enthalten Saponine, die für Hunde giftig sind. Wenn Ihre Hunde eine Hosta-Pflanze essen, kann dies zu Blähungen, Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Durchfall und Erbrechen führen.

22. Hortensie

Hortensien sind wunderschön, aber auch giftig für Hunde. Sie enthalten cyanogene Glykoside, die Lethargie, Depressionen, Erbrechen, Durchfall und einen Anstieg der Herzfrequenz und Körpertemperatur verursachen können.

23. Iris

Hübsche lila Iris kann die Haut und den Magen Ihres Hundes reizen. Es kann zu Sabbern, Erbrechen, Durchfall und Lethargie führen.

24. Jadepflanze

Die Jadepflanze - auch als Kautschukpflanze bekannt - gehört zur Familie der Crassulaceae, und alle Pflanzen dieser Familie sind für Hunde giftig. Der Verzehr dieser Pflanze verursacht Erbrechen, Lethargie, Bauchschmerzen, Schwäche und Depressionen. In extremen Fällen kann es zu einer verlangsamten Herzfrequenz und Krämpfen kommen.

25. Wacholder

Blaue Sternwacholder sind für Hunde giftig. Die Beeren, Nadeln und Stängel enthalten Verbindungen, die Ihren Hund leicht an Erbrechen oder Durchfall erkranken lassen können. Obwohl es keine der tödlichsten Pflanzen da draußen ist, ist es am besten, Ihr Hündchen nicht mit Wacholderholz spielen zu lassen.

26. Kalanchoe

Kalanchoe gibt es in über 125 verschiedenen Sorten, die alle unterschiedlich aussehen. Wenn Ihr Hund (oder Ihre Katze) diese Pflanze frisst, kann dies zu Erbrechen und Durchfall führen. In extremen Fällen kann es zu einem abnormalen Herzrhythmus kommen.

27. Lilien

Es gibt verschiedene Arten von Lilien, und es ist wichtig, die verschiedenen Arten zu verstehen. Einige haben nicht viel Toxizität, während andere extrem giftig sind.

Friedens-, peruanische und Calla-Lilien sind eine Gruppe. Diese Lilien verursachen Sabbern und Reizungen des Mundes.

Die Gruppe der Lilien, die die Pflanzen Tigerlilie, Taglilie, asiatische Lilie und den Frühlingsfavoriten, die Osterlilie, enthält, ist möglicherweise tödlich. Die Einnahme der Blätter kann zu Leberversagen führen.

28. Heuschrecke

Ich ermutige Heuschrecken, auf meiner Farm entlang meiner Zäune zu wachsen, obwohl es sich um unordentliche Bäume handelt, die Äste und Samenkapseln zu Boden fallen lassen. Die Rinde, Blätter und Samen der Heuschrecke sind für Ihren Hund giftig. Sie können Erbrechen, blutigen Durchfall und Atembeschwerden verursachen, die zum Tod führen können.

29. Marihuana

Marihuana ist für Hunde giftig, daher ist es wichtig, den Unterschied zwischen Marihuana und CBD zu beachten. Viele Menschen befürworten die Verwendung von CBD-Öl als homöopathische Behandlung für Hunde. Das Öl hat eine andere Zusammensetzung und schadet Ihrem Hund nicht. Marihuana hingegen ist eine schlechte Nachricht für Fido.

Marihuana enthält Tetrahydrocannabinol, das Depressionen, Koordinationsstörungen, übermäßigen Speichelfluss und erweiterte Pupillen verursachen kann. In schweren Fällen kann Ihr Hund ins Koma fallen.

30. Mistel

Dieser Weihnachtsfavorit kann für Hunde tödlich sein. Sowohl die amerikanischen als auch die europäischen Sorten sind in ausreichend großen Mengen giftig. Die Pflanze kann Sabbern, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Ataxie, Krampfanfälle und sogar den Tod verursachen.

31. Winde

Diese schöne Rebe kann Probleme verursachen, wenn Ihr Hund eine relativ große Menge konsumiert. Es ist mäßig giftig und kann Erbrechen, Durchfall und Unruhe oder Koordinationsstörungen verursachen.

32. Nicotiana

Wir alle wissen, dass Nikotin schlecht für uns ist. Es ist auch schlecht für deinen besten Freund. Nicotiana kann eine Übererregbarkeit verursachen, auf die dann Depressionen, Erbrechen, mangelnde Koordination, Lähmungen und sogar der Tod folgen.

33. Oleander

Oleander ist eine weitere hochgiftige Pflanze. Es ist im Süden beliebt und gilt als eine der giftigsten Pflanzen für Hunde und Kinder. Es enthält eine Substanz namens Herzglykoside, die Herzunregelmäßigkeiten, Muskelzittern, Erbrechen und Durchfall verursachen kann.

34. Pazifische Eibe

Eiben haben einige ziemlich schwere Toxine. Das Verschlucken der Blätter kann Zittern, Atemnot, Erbrechen, Krampfanfälle und Herzinsuffizienz verursachen, die zum Tod führen können.

35. Sagopalme

Sagopalme ist eine der giftigsten Pflanzen für Hunde. Es verursacht Durchfall und blutiges Erbrechen. Wenn genug aufgenommen wird, kann dies zu Blutungsstörungen, Leberversagen und zum Tod führen.

36. Tomate

Mach dir keine Sorgen über die Sauce auf deiner Pizza, wenn du sie mit deinem Hündchen teilst. Tomatenfrucht ist gut. Es sind die Blätter und Stängel der Pflanze, die für Hunde (und auch für Menschen) giftig sind.

Tomatenpflanzen können übermäßigen Speichelfluss, schwere Magenverstimmung, Depressionen, erweiterte Pupillen und eine langsame Herzfrequenz verursachen.

37. Glyzinien

Während die gesamte Glyzinienpflanze giftig ist, sind die Blüten und Samen am problematischsten. Hunde, die Glyzinien essen, können verwirrt, schwindelig und übel sein und Magenschmerzen und Durchfall haben. Sie können auch wiederholt zusammenbrechen oder sich übergeben. Wenn sie genug konsumieren, kann die Einnahme von Glyzinien sogar zum Tod führen.

Warum kann ich das essen, aber mein Hund kann nicht?

Säugetiere haben alle ein ähnliches Verdauungssystem wie Menschen mit denselben Organen. Wie wir unser Essen verdauen, ist unterschiedlich, und das kann sich darauf auswirken, was Hunde krank macht. Trauben können zum Beispiel für Hunde tödlich sein, aber Menschen können sie ohne Probleme essen.

Das Verdauungssystem des Hundes ist für den Verzehr von Fleisch eingerichtet, und das macht einen großen Unterschied. Hundezähne sind dafür gemacht, in ihr Futter zu reißen. Sie schlucken oft ihr Essen in großen Bissen und ihre Magenkapazität ist größer als unsere. Das Futter bleibt bis zu acht Stunden im Magen des Hundes, was für den Menschen deutlich länger als die halbe Stunde ist.

Hunde haben jedoch eine viel kürzere Darmspur, die Nährstoffe schnell abbaut. Dies kann ein Nachteil sein, wenn ein Hund etwas Giftiges aufnimmt.

Was kann ein Hundebesitzer tun?

Was kann ein vorsichtiger Hundebesitzer angesichts all dieser für Hunde giftigen Pflanzen tun? Sie können Ihre Lieblingsarten immer noch behalten, wissen aber, dass es wichtig ist zu wissen, worauf Sie achten müssen. Auf diese Weise können Sie giftige Pflanzen an einem Ort aufbewahren, den Sie überwachen oder vor Ihren Haustieren schützen können.